bedeckt München

Australien:Krokodile als Killer und Opfer

Zwei australische Krokodile sorgen für Schlagzeilen. Ein Taxifahrer hat ein Reptil überfahren. Ein größeres Exemplar verschlang dagegen einen Jungen.

Der fünfjährige Jeremy war vor eineinhalb Wochen beim Spielen in der Nähe des Familienhauses im abgelegenen Norden Queenslands seinem Hund in den Fluss Daintree hinterhergesprungen und verschwunden. Sein älterer Bruder hatte gesagt, dass er kurz danach ein Krokodil gesehen habe. Später war an der Stelle ein Krokodil gefangen worden. Tests hatten ergeben, dass es sich bei den in seinem Magen gefundenen Überresten um den kleinen Jeremy handelte

In Australien kommt es immer wieder zu tödlichen Begegnungen zwischen Tier und Mensch (Archivfoto).

(Foto: Foto: AFP)

Die Eltern haben um Gnade für das Killer-Reptil gebeten. Wie die Behörden des Bundesstaates Queensland am Mittwoch mitteilten, wollten die Eltern nicht, dass dem knapp viereinhalb Meter langem Krokodil etwas angetan werde. Nach Angaben der regionalen Umweltschutzagentur soll das Tier nun in einem Zoo oder einer Krokodilfarm untergebracht werden. Es werde aber nicht der Öffentlichkeit präsentiert.

Einen ungewöhnlichen Unfall hat ein Taxifahrer im zentralen Geschäftsviertel der australischen Stadt Mount Isa der Polizei gemeldet: Er überfuhr ein Krokodil. "Wir dachten zuerst, er spinnt ein bisschen oder ist betrunken, aber alles war korrekt", sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Das Taxi stieß am frühen Mittwochmorgen in der Stadt im Norden Australiens mit einem einen Meter langen Süßwasserkrokodil zusammen. Das Tier wurde schwer verletzt, und die Beamten hätten versucht, das Tier zu retten, sagte der Polizeisprecher, "aber es verstarb.´"

© AFP/dpa/grc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema