bedeckt München 25°

X-Games in München:Mit dem Rad aufs Olympiadach

Sprünge, Stürze und ein Wettkampf Jung gegen Alt: Die ersten X-Games in München sind am Sonntag zu Ende gegangen. Die besten Bilder eines spektakulären Wochenendes im Olympiapark.

11 Bilder

BESTPIX X-Games Munich Day 2

Quelle: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

1 / 11

Ende des Ausnahmezustands im Olympiapark: Die ersten X-Games in München sind am Sonntag zu Ende gegangen. Ein Motocross-Wettbewerb fiel aus, doch auch so gab es genug zu sehen für die 100.000 Besucher. Wir zeigen Ihnen die besten Bilder.

Vielleicht haben die Veranstalter des amerikanischen Sportsenders ESPN das Mountainbike Slopestyle nur erfunden, um schöne Bilder (hier ein Fahrer beim Training) zu schießen. Die Disziplin feierte seine Weltpremiere bei den X-Games in München. Als die Piloten am späten Sonntagabend - und mit einigen Stunden Verspätung - den Olympiaberg hinunterrasten (und dabei trickreich über elf Hindernisse flogen), waren nur noch sechs von ihnen übrig. Viele waren schon in den Trainings und in der Vorrunde schlimm gestürzt. Am Ende gewann der Kanadier Brett Rheeder - oder: der Einzige, der es bei beiden Finalläufen ganz ohne Sturz ins Ziel schaffte.

X-Games Munich Day 2

Quelle: Bongarts/Getty Images

2 / 11

Zahlreiche Unfälle gab es auch bei den beiden Big-Air-Wettbewerben am Olympiasee zu beobachten. Dabei stürzen sich die Skateboarder und BMX-Fahrer eine 26 Meter hohe und 53 Grad steile Rampe hinunter, fliegen erst über ein knapp 20 Meter breites Loch ("Gap" genannt), rollen (falls sie noch auf ihren Gefährt stehen oder sitzen) auf eine Quarterpipe zu und setzen dann zu einem Fünf-bis-Sechs-Meter-Flug an. Der Skateboard-Wettbewerb am Sonntag...

X-Games Munich Day 2

Quelle: Bongarts/Getty Images

3 / 11

... wurde zu einem Kampf der Generationen. Auf der einen Seite standen die Kiddies wie Tom Schaar, 13, oder Jagger Eaton, 12; auf der anderen Seite die alten Haudegen. Tom Schaar (im Bild beim Training) wurde am Ende Dritter, hinter dem Zweitplatzierten Elliott Sloan, 24, ...

X-Games Munich Day 1

Quelle: Bongarts/Getty Images

4 / 11

... und dem alten Haudegen Bob Burnquist, 36. Der Brasilianer hat, kein Scherz,  eine Big-Air-Rampe in seinem Garten stehen. Hier sehen wir ihn allerdings bei einem anderen Wettbewerb, in der Halfpipe. Der Wettbewerb am Donnerstag...

X-Games Munich Day 1

Quelle: Bongarts/Getty Images

5 / 11

... drohte ins Wasser zu fallen, so wie das urspünglich am Samstag angesetzte Big-Air-Finale oder die Motocross-Disziplinen im Olympiastadion. In der Halfpipe gewann...

BESTPIX X-Games Munich Day 1

Quelle: Bongarts/Getty Images

6 / 11

... der Amerikaner Bucky Lasek. Noch so ein alter Haudegen: Lasek ist 40 und sagte den Kollegen von ESPN: "Ich bin drei Mal so alt wie Tom Schaar. Ich habe Töchter, die älter sind als er."

X-Games Munich Day 1

Quelle: Bongarts/Getty Images

7 / 11

Auch nicht schlecht: Sandro Dias aus Brasilien in der Halfpipe. Reichte aber nur für Platz 4.

X Games Munich 2013 - June 27, 2013

Quelle: Tristan Shu/ESPN

8 / 11

Bei der Königdisziplin der Skateboarder, dem Street League Skateboarding in der Olympiaeishalle, siegte Chris Cole (Bild) vor seinen Kumpel Paul Rodriguez und Luan Oliveira. Coles finaler Trick: ein 360 Kickflip 50-50 Grind. Hinter der angedeuteten Berghütte im Hintergrund...

X Games Munich 2013 - June 27, 2013

Quelle: Nick Guise-Smith/ESPN

9 / 11

... hatten die Veranstalter einen sogenannten Swimmingpool aufgebaut, in dem Skateboarder und BMX-Fahrer sich austoben durften (hier etwa der Fahrer Drew Bezanson beim Training).

X-Games Munich Day 2

Quelle: Bongarts/Getty Images

10 / 11

In der Olympiahalle wiederum hatten die Motocross-Fahrer (hier Mike Mason beim Speed & Style) ihren größten Auftritt am Freitagabend. Eigentlich hätte das Moto X Freestyle am Samstag im Olympiastadion einer der Höhepunkte der gesamten Funsport-Spiele werden sollen. Doch der Wettbewerb wurde wegen der heftigen Regenfälle abgesagt - zu gefährlich.

X-Games Munich Day 2

Quelle: Bongarts/Getty Images

11 / 11

Und so mussten sich die Freunde des Motorsports mit dem zufrieden geben, was die Fahrer in der Halle zeigten (hier etwa: Mat Rebeaud).

© Süddeutsche.de/tba/wib
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB