Trachtlerfrust Bloß wegen Obama . . .

Die Oberländer Trachtler müssen ihr Fest verschieben

Gar nicht komisch finden es die Trachtler in Kochel am See, Walchensee und Schlehdorf, dass der G7-Gipfel nun nicht am 4. und 5., sondern am 7. und 8. Juni stattfinden wird. Die Verlegung des Gipfels wurde mit Terminwünschen von Teilnehmern erklärt. Für die Trachtler des Oberländer Trachtenverbands, dem die Kochler und Schlehdorfer Vereine angehören, ist das ziemlich unpraktisch. Denn obwohl die Männer und Frauen in ihren Trachten den Staatsgästen bestimmt einen pittoresken Anblick geboten hätten, mussten sie wegen des Gipfels ihr Gautrachtenfest um eine Woche nach vorne verlegen.

Ludwig Mayr, den Vorsitzenden des Kochler Trachtenvereins, ärgert es, dass sich die Trachtler nach der "hohen Politik" richten müssen: "Bloß weil der Obama sagt, er hat keine Zeit, müssen 3000 Trachtler umplanen." Natürlich würden die Kochler auch eine Woche eher zum Gautrachtenfest fahren, "das ist ja ein hoher Festtag für uns".

Für die Mittenwalder, die das Fest anlässlich ihres 110-jährigen Bestehens ausrichten, bedeute die Verschiebung aber viel zusätzliche organisatorische Arbeit, "alles ehrenamtlich", wie Mayr betont. Die Mittenwalder hätten Glück gehabt, dass sie für den früheren Termin ein ausreichend großes Zelt bekommen hätten. Musikgruppen, Verpflegung, alles musste umorganisiert werden. Und alle Vereine können nun auch nicht dabei sein: Die Peißenberger haben für den 31. Mai schon die Weihe ihrer neuen Fahne geplant, und die lasse sich nicht verlegen, schimpft Mayr.