Nachruf:Trauer um Gerd Zattler

Lesezeit: 1 min

Nachruf

Gerd Zattler war hochgeschätzt und galt als "grünes Urgestein" in Schäftlarn. Nun ist der Gemeinderat überraschend im Alter von 72 Jahren gestorben.

(Foto: privat)

Gerd Zattler ist am Sonntag in Schäftlarn gestorben. In der Gemeinde war er als "grünes Urgestein" bekannt und hoch respektiert, er wurde 72 Jahre alt.

1949 wurde Zattler in Schäftlarn geboren. Er studierte Mathematik in München, lebte mit Susanna Tausendfreund, der heutigen grünen Bürgermeisterin Pullachs, in einer WG. 1984 trat er dem Schäftlarner Gemeinderat bei - als erstes und einziges Grünen-Mitglied. Anfänglich sei er für seine Positionen noch belächelt worden, sagt der heutige Grünen-Fraktionsvorsitzende Christian Lankes. Doch Zattler ließ sich nie unterkriegen. Für sein Anliegen, dass die Gemeinde Ökostrom beziehe, trat er beispielsweise während all der Jahre ein - in diesem Frühjahr wechselte die Gemeinde ihren Stromanbieter. Auch beruflich orientierte sich Zattler am Umweltschutz: Er arbeitete als Regierungsdirektor am Bayerischen Landesamt für Umwelt und leitete dort das Referat für IT-Technik und -Betrieb. Während der Amtszeit Erich Rühmers (Gemeindeunion), von 1996 bis 2002, war Zattler Zweiter Bürgermeister. Neben Umweltpolitik interessierte sich Zattler auch für Geschichte. Er war zuletzt Vorsitzender des kleinen Schäftlarner Museums Neuchl-Anwesen. Im Dorf wurde Zattler von vielen geschätzt und geachtet, sie begegneten ihm mit dem gleichen Respekt, den er ihnen entgegenbrachte. Selbst Kritik habe er so sachlich und respektvoll anzubringen vermocht, dass jeder sie annehmen konnte, sagt Lankes, etwa in seiner Position als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses.

Im Gemeinderat wurde die für Montag geplante Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses wegen Zattlers Tod abgesagt. Auch die Sitzungen des Rechnungsprüfungsausschusses werden vorerst ausgesetzt. "Er wird uns extrem fehlen", sagt Lankes. "Da hinterlässt er eine Lücke, die nicht aufzufüllen ist." Gerd Zattler hinterlässt eine Frau, drei Töchter und zwei Enkelkinder. Ein weiteres Enkelkind wird bald auf die Welt kommen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB