bedeckt München 23°
vgwortpixel

Nach dem Abitur:Berufswunsch öffentlicher Dienst

Bundesagentur für Arbeit

Nicole Cujai von der Bundesagentur für Arbeit Rosenheim hilft jungen Menschen bei der Berufsorientierung.

(Foto: Manfred Neubauer)

Bundesagentur für Arbeit gibt per Chat Antworten zum Staatsdienst

Seit 2018 gibt es unter den beliebtesten Berufswünschen bei Schülern einen neuen Spitzenreiter: die Arbeit im öffentlichen Dienst. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit in Rosenheim, zu deren Zuständigkeitsbereich auch der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gehört, stehen bei den Jugendlichen von der achten bis zur 13. Jahrgangsstufe besonders Tätigkeiten bei Polizei, Bundeswehr und Zoll hoch im Kurs.

Die Gründe hinter diesen Karrierezielen sind vielfältig - eine Rolle dürfte der Agentur nach die Perspektive auf Verbeamtung, sprich die vermeintliche Jobsicherheit, spielen. Viele weitere Fragen, nach tatsächlichen Chancen oder den Rechten und Pflichten im öffentlichen Dienst, bleiben jedoch zumeist offen. Die Rosenheimer Agentur für Arbeit möchte den ihr zugeordneten interessierten Schülerinnen und Schülern deshalb Auskunft geben - sie organisiert am Mittwoch, 23. Januar, einen sogenannten "abi>>Chat".

Von 16 bis 17.30 Uhr nehmen sich dort Experten Zeit, um Fragen rund um die Arbeit bei Bund, Ländern und Kommunen zu beantworten. Interessierte können sich von 16 Uhr an unter http://chat.abi.de einloggen. Sie haben dann kostenlos die Möglichkeit, ihre Fragen direkt in den Chatraum zu posten, wo sie von den Experten beantwortet werden. Wer an dem Termin keine Zeit hat, kann seine Anliegen auch vorab an die E-Mail-Adresse abi-redaktion@meramo.de senden. Die Antworten sind anschließend im Chatprotokoll nachzulesen; dieses wird im abi>>-Portal veröffentlicht.

Auch die Agentur selbst bietet Ausbildungen an. Der Rosenheimer Geschäftsführerin Nicole Cujai zufolge können nach der Mittleren Reife oder einem Hochschulabschluss in Rosenheim sowie bei den Geschäftsstellen in Bad Tölz und Wolfratshausen vielseitige Ausbildungsmöglichkeiten absolviert werden. Im Anschluss werden "die jungen Menschen in der Regel übernommen", so Cujai. Interessierte für Ausbildungs- und Studienplätze mit Beginn im kommenden Herbst können sich bewerben bei: Dr. Nicole Cujai, Wittelsbacherstraße 57, 83022 Rosenheim. Infos unter www.arbeitsagentur.de/karriere.

Bundesagentur für Arbeit, "abi>>Chat", Mittwoch, 23. Januar, 16 bis 17.30 Uhr, http://chat.abi.de