bedeckt München

Geretsrieder Zentrum:Leserbrief

Hinweis

Leserbriefe stellen keine redaktionelle Meinungsäußerung dar, dürfen gekürzt und digital publiziert werden unter Angabe von Name und Wohnort. Briefe ohne Nennung des vollen Namens werden nicht veröffentlicht. Bitte geben Sie für Rückfragen immer Adresse und Telefonnummer an.

Natur statt Neuperlach

Zu "Geretsried bereitet sich auf die S-Bahn vor" vom 26. November:

Nun ist aus meiner Sicht für den Stadtrat Gelegenheit, noch einmal auf das Ergebnis der Entwicklung der Neuen Mitte zurückzublicken. Was hat die Stadt gewonnen, was ist nicht so gut gelungen? Die Wohnungen und die Tiefgarage sind sicher ein Gewinn für Geretsried. Aber die Einfahrt zur Tiefgarage, nicht gerade eine Schönheit, ist ein Problem. Wer flaniert schon gerne neben ein und ausfahrenden Autos? Das gilt auch für die Tiefgarage des BGZ. Aus meiner Sicht ist dem Karl-Lederer-Platz in seiner Gesamtheit zudem zu deutlich anzusehen, dass Investor und Stadt denselben Architekten hatten und dass dies nicht unbedingt zum Vorteil der Stadt war. Hierüber sollte der Stadtrat einmal diskutieren.

Dass über ein Vorkaufsrecht der Stadt nachgedacht wird, finde ich richtig, denn der Verkauf des städtischen Grunds an die Investoren war ein Fehler und hat diese maximalen Bauwünsche erst befördert. Soll die Attraktivität Geretsrieds wirklich darin liegen, Neuperlach Konkurrenz zu machen oder sind auch Möglichkeiten denkbar, die den naturnahen Charakter der Stadt erhalten und betonen?

Ulrike Capezzone, Geretsried

© SZ vom 30.11.2020
Zur SZ-Startseite