Bad Tölz-Wolfratshausen Historisch niedrig

Arbeitslosenquote im Kreis bei 2,3 Prozent

"Wir können von Mai auf Juni einen weiteren Rückgang bei der Zahl der Arbeitslosen (minus 200) verbuchen", hat Nicole Cujai, Chefin der Rosenheimer Arbeitsagentur, bei der Bekanntgabe der aktuellen Zahlen für den gesamten Bezirk erklärt. Dieser umfasst die Landkreise Rosenheim, Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen sowie die Stadt Rosenheim. "Das Wetter war beständig schön, der Tourismus hat mit Beginn der Pfingstferien in den Fremdenverkehrsregionen an Fahrt zugelegt und die Bauwirtschaft boomt", sagte Cujai. Insgesamt könne man sagen, dass sich der Arbeitsmarkt in der Region "weiterhin sehr aufnahmefähig" zeige. Erfreuliche sei, dass im Juni die Arbeitslosigkeit über alle Personengruppen hinweg (Männer, Frauen, Jüngere unter 25 Jahre, Ältere über 55 Jahre, Ausländer) rückläufig sei. Zum Stichtag am 13. Juni wurden 7390 Arbeitslose gezählt: "Ein historisch niedriger Stand."

Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen weist im Juni - ebenso wie der Landkreis Rosenheim - eine Arbeitslosenquote von 2,3 Prozent aus (Vorjahr 2,5 Prozent). Die Zahl der Arbeitslosen insgesamt für den Landkreis liegt bei 1560 (861 Männer und 699 Frauen). Von der Gesamtzahl sind 1100 in den Agenturen Bad Tölz und Wolfratshausen gemeldet, 28 weniger als vor einem Monat. Insgesamt betreut das Jobcenter 2107 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 1688 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.