bedeckt München 16°
vgwortpixel

Tarifkonflikt:Warnstreik bei der MVG - Stadt droht Verkehrschaos

Von Dienstagfrüh bis in den Nachmittag hinein sollen keine U-Bahnen fahren, auch der Betrieb von Tram- und Buslinien ist massiv betroffen. Die Gewerkschaft Verdi fordert höhere Löhne, der Fahrgastverband hält die Maßnahme für "unverhältnismäßig"

Im Münchner Nahverkehr droht an diesem Dienstag das große Chaos: Wegen eines Warnstreiks rücken die U-Bahnen wohl erst gar nicht aus, auch Bus und Tram werden nicht oder nur sehr eingeschränkt fahren. Der Ausstand soll bereits um 3.30 Uhr nachts beginnen und bis voraussichtlich 14.30 Uhr andauern. Ab wann der Nahverkehr dann tatsächlich wieder reibungslos läuft, ist offen. Immerhin: S-Bahnen sind vom Streik nicht betroffen.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) erwartet über den ganzen Tag hinweg massive Engpässe und Überlastungen, auch wenn einzelne Linien unter Umständen ohne Einschränkungen fahren sollten. Man werde sich am Morgen in der Leitstelle erst einmal einen Überblick verschaffen, teilte die MVG mit. Wenn genügend Beschäftigte einsatzbereit seien, werde der U-Bahn-Betrieb "schnellstmöglich" aufgenommen. Auch bei der Tram hänge das von der Verfügbarkeit der Fahrer ab. Die MVG rechnet damit, zunächst die Tram-Linie 19 - von Pasing über die Innenstadt nach Berg am Laim - und die Linie 20 - zwischen Stachus und Moosach - betreiben zu können. Das seien die Linien mit den meisten Fahrgästen, so MVG-Sprecher Matthias Korte. Weitere Linien würden dann je nach Personal bedient.

Bei den Bussen sieht es zwar ein bisschen besser aus, wirklich kalkulierbar wird die Lage aber auch hier nicht sein: Weil etwa die Hälfte aller Busfahrer nicht bei der MVG angestellt ist, sondern für private Partner arbeitet, können wohl einige Linien betrieben werden. Welche das sind und in welcher Taktung gefahren wird, das wird erst am Morgen bekanntgegeben.

Hintergrund des Streiks ist ein interner Tarifkonflikt bei der MVG. Die Gewerkschaft Verdi wirft der Verkehrsgesellschaft vor, ihre Mitarbeiter schlechter zu bezahlen als die kommunalen Verkehrsbetriebe in Bayern, die sich an den Tarifvertrag Nahverkehr halten. Für München bedeute das: Die 1300 Mitarbeiter der Stadtwerke-Tochter verdienen weniger als die etwa 500 "Alt-Beschäftigten" der Stadtwerke selbst. "Anders ausgedrückt: Busfahrer in Bamberg verdienen mehr als MVG-Fahrer im teuren München", heißt es bei der Gewerkschaft. Sie fordert deshalb 200 Euro mehr Lohn pro Monat für die MVG-Angestellten.

Wie viele von den etwa 1800 Beschäftigten tatsächlich streiken, war am Montagabend noch unklar. Die 500 Mitarbeiter mit den alten Tarifverträgen werden, sofern sie nicht im Urlaub oder anderweitig verhindert sind, im Einsatz sein. Von den 1300 zum Streik aufgerufenen Mitarbeitern seien nicht alle Fahrer, sondern sie arbeiteten auch als Kontrolleur oder etwa in der Verwaltung. "Aber jeder, der fahren kann, springt ein", versichert Korte.

Die Chefetage der Verkehrsgesellschaft reagiert verärgert: "Wir haben kein Verständnis für diesen Warnstreik", erklären die Geschäftsführer Ingo Wortmann und Werner Albrecht. Man habe eine Lohnerhöhung um einen zweistelligen Prozentbetrag in mehreren Schritten bis Mai 2021 angeboten. Auch der Fahrgastverband Aktion Münchner Fahrgäste wirft Verdi eine "unverhältnismäßige" Aktion vor: "Für die Fahrgäste kommt dieser Komplettstreik aus heiterem Himmel und wird die Stadt am Dienstag in hohem Maße lähmen", kritisiert Sprecher Stefan Hofmeir.

Nach Angaben der MVG nutzen täglich etwa 1,5 Millionen Menschen U-Bahn, Bus und Tram in München. Zuletzt wurde der Münchner Nahverkehr vergangenes Jahr im Juni bestreikt, allerdings ging es damals um die 6300 Beschäftigten der Nahverkehrsbetriebe in ganz Bayern und nicht nur um die in der Landeshauptstadt.

Die MVG informiert auf www.mvg.de über die aktuelle Betriebslage, ebenso auf ihrer Facebook-Seite und auf Twitter. Außerdem gibt es Informationen an den Anzeigetafeln an den Haltestellen sowie per Durchsage. Die Empfehlung an alle Fahrgäste ist aber klar: Wer kann, sollte die MVG an diesem Dienstag meiden und sich ein anderes Fortbewegungsmittel suchen.