Stromschlag:Arbeiter erleidet Verbrennungen

Bei Arbeiten an einer Oberleitung der Eisenbahn hat ein 30 Jahre alter Mann am Montagvormittag einen Stromschlag erlitten. Er wurde mit schweren Verbrennungen an Händen und Unterarmen in eine Klinik gebracht. Ersten Erkenntnissen zufolge war der aus Berlin stammende Arbeiter im ICE-Betriebswerk zwischen Donnersberger Brücke und Hackerbrücke an einer geerdeten, also abgeschalteten Oberleitung tätig. Dabei kam er jedoch mit seinem Werkzeug an eine parallel verlaufende stromführende Oberleitung, wodurch er den Stromschlag erlitt. Ein am Ort befindlicher Kollege verhinderte zumindest noch, dass der 30-Jährige abstürzte.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB