bedeckt München 20°

Konzerte und Kabarett:Schloss Seefeld wird wieder zur Bühne

Nach langer Coronapause startet Kultur im Schloss Seefeld an diesem Sonntag mit einem Jazzkonzert des Musikprojekts Perspectives. Insgesamt stehen acht Abende auf dem Halbjahresprogramm des Vereins bis Dezember. Unter anderem zeigt Constanze Lindner ihr Programm "Miss Verständnis" (11. Oktober), und die Schauspieler Ingrid Storz und Peter Weiß widmen sich in einer musikalisch-literarischen Soirée einer Dreiecksbeziehung: Friedrich Schillers Liebe zu den beiden Schwestern Caroline und Charlotte Lengefeld (25. Oktober). Auch das mit dem Salzburger Stier ausgezeichnete Duo Faltsch Wagoni begibt sich in die Sudhaus-Arena und befiehlt: "Auf in den Kampf, Amore!" (8. November).

Die Formation Perspectives tritt am 20. September in der Reihe "Neue Bands am Start" auf. Das Musikprojekt des italienischen Gitarristen Riccardo Lovatto widmet sich laut Pressemitteilung den verschiedenen Blickwinkeln, aus denen Menschen aus unterschiedlichen Kulturen die Welt wahrnehmen. Mit an Bord ist der Lokalmatador und Bassist Robin Jermin, selbst mit deutsch-japanischen Wurzeln ein Wandler zwischen den Welten. Gerade in diesen Zeiten, da Reisen und der Austausch unter Musikern extrem eingeschränkt oder unmöglich sind, gewinnt das Projekt an Aktualität. So muss die Band auf ihren japanischen Schlagzeuger verzichten, dafür springt mit Daniel Scheffels ein zweiter lokaler Mitstreiter ein. Vierter im Quartett ist der Saxofonist Moritz Stahl.

Das Konzert beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei, Spenden für die Künstler sind ausdrücklich erwünscht. Die Zugangsregeln erfordern eine Reservierung auf der Webseite von Kultur im Schloss Seefeldunter www.kultur-schloss-seefeld.de. Außerdem erreichen die Besucher das Sudhaus nicht wie gewohnt über die Gaststätte Bräustüberl, sondern von unten über das Treppenhaus. Der Weg dorthin ist ausgeschildert.

© SZ vom 18.09.2020
Zur SZ-Startseite