bedeckt München

Firma erweitert:Neuordnung am Oberfeld

Ein Gewerbebetrieb, junge Freizeitsportler, ehrenamtliche Feuerwehr-Einsatzkräfte, die Landjugend und 30 Geflüchtete teilen sich in Hechendorf am Oberfeld eine Fläche von etwa 2,3 Hektar. Lange und intensiv wurde herumgebastelt an dem Bebauungsplan, der nun den Namen "Zwischen Keltenweg und Am Römerbrunnen" trägt und dessen Entwurf öffentlich ausgelegt wird.

Weil die Firma Dosch erweitern will und das neue Feuerwehrhaus größer als ursprünglich geplant wurde, die Gemeinde Seefeld aber trotzdem so viele Freizeitangebote wie möglich machen wollte, fiel der TSV Hechendorf hinten runter. Aus dem Fußballplatz, den sich die Sportler wünschten, wird nun ein Bolzplatz. Außerdem gibt es einen Basketballplatz. Die Skateranlage bleibt, wird aber verschoben. Der Antrag der Fraktion Grüne/BI Eichenallee, auf der noch freien, etwa 2500 Quadratmeter großen Fläche des Areals eine Pumptrack-Anlage zu realisieren, wurde vom Gemeinderat am Dienstag zunächst abgelehnt. Erst soll die Förderfähigkeit geprüft werden.

Die Erweiterung der Baufirma beinhaltet laut Bauamtsmitarbeiter Stefan Futterknecht unter anderem eine Tiefgarage, eine Fahrzeughalle und eine Betriebsleiterwohnung. Das Energiekonzept von Dosch mit Pelletheizung, PV-Modulen, begrüntem Flachdach und Elektroladesäulen kam bei den Gemeinderäten gut an. Für Thomas Zimmermann (Grüne/BI Eichenallee) ein gutes Beispiel, "wie man Umwelt und Gewerbe unter einen Hut bringen kann". Auch sein Fraktionskollege Dennis Weber fand das Konzept "ganz toll", lehnte den Bebauungsplan aber trotzdem als einziger ab. Das Ganze sei "ein Trauerspiel für die Jugend, weil sie wieder eingeschränkt wird".

Genehmigt hat der Gemeinderat auch den Startschuss für die Änderung des Flächennutzungsplans für die noch unbebaute Fläche zwischen Feuerwehr und Inninger Straße, die bisher als Allgemeines Wohngebiet ausgewiesen ist. Sie wird zum "Gewerbecampus am Oberfeld". Aus fachbehördlicher Sicht gilt dieses Areal als grundsätzlich sehr geeignet für die Ansiedlung von Gewerbe.

© SZ vom 04.03.2021 / csn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema