Sido in München "Aggro hammer yooooooooo!"

Berlin hat er schon erobert, jetzt schickt er sich an, in München Fuß zu fassen: Rapper Sido will hier eine Bar und ein Tattoo-Studio eröffnen.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)

Rapper Sido versetzt mit der Ankündigung, in München ein Tattoo-Studio und eine Bar zu eröffnen, seine Fans in Verzückung

Rapper Sido, 34, will in München ein Tattoo-Studio und eine Bar eröffnen. Auf seiner Facebook-Seite sucht der Musiker "ab sofort engagierte, kreative und teamfähige Tätowierer/innen für eine neue Filiale in München". Sido, mit bürgerlichem Namen Paul Hartmut Würdig, stammt aus Berlin und betreibt dort ein Tattoo-Studio mit dem Namen "Ich & Meine Katze".

Für das Münchner Studio wird gerade in der Kapuzinerstraße ein Ladengeschäft umgebaut. Es soll Mitte Oktober eröffnen, wie Sidos Münchner Geschäftspartner Mitja Lafere sagt. Der Rapper werde dort auch "ab und zu selbst tätowieren, so wie er das in Berlin schon für Fans tut".

Seinen Fans in München macht Sido, der zur Zeit auf Platz 1 der deutschen Single-Charts steht und Anfang September ein neues Album veröffentlicht, mit der Nachricht eine große Freude: "Alta wie geil ist das denn, als grosser fan von dir hier bei mir in muc einfach nur aggro hammer yooooooooo", kommentiert ein Facebook-Nutzer. Sidos Partner Lafere bestätigt auch Berichte über ein gemeinsames Bar-Projekt. Dafür wird derzeit die ehemalige Schwulen-Sauna "M 54" in der Müllerstraße umgebaut. Wie das Konzept genau aussieht, will Lafere noch nicht verraten. Nur so viel: "Man wird auch nach dem Umbau noch sehen und checken, was früher in dem Laden los war." Über den Eröffnungstermin gibt es noch unterschiedliche Angaben: "Wir hoffen, dass wir bis zur Wiesn fertig sind", sagt der Rapper. Sein Partner Lafere hält das für zu ehrgeizig. Er peilt im Moment November an.

Und wie heißt der Laden? Da sei er von seinen Partnern überstimmt worden, sagt Sido. "Ich fände ,Swingers' cooler, weil das eben früher ein Schwulenclub war, und Swing hat auch mit Tanzen zu tun. Die Teilhaber sagen aber: Das geht in München nicht, hau ab mit deinem Berliner Kopf. Die wollen es jetzt ,Nachtbad' nennen."

Zu den Partnern bei dem Bar-Projekt gehören auch der ehemalige Profi-Freestyle-Skifahrer Bene Mayr und Sebastian Erlenmaier, die mit Lafere bereits die "Schorsch Bar" in der Georgenstraße betreiben. Außerdem ist Jonathan Hohberg, der unter anderem das "Beverly Kills" in der Müllerstraße betreibt, mit dabei.

In der Bar soll "primär Hip-Hop laufen, aber nicht nur", sagt Sido. Seinem Partner Lafere ist es aber auch wichtig zu betonen, dass es "kein Fancafé wird, wo nur Sido-Musik läuft und Poster von ihm an der Wand hängen".

Bei aller Euphorie der Fans, einer meldete schon erste Zweifel an: "Sido siehste wahrscheinlich eh nicht." Der Rapper lebt mit seiner Frau, Moderatorin Charlotte Engelhardt, und seinem zweijährigen Sohn im Berliner Vorort Hohen Neuendorf. Am Donnerstag verabschiedete sich Sido erst einmal per Facebook mit "Tschüss Minga".