bedeckt München -1°

Nachruf:Hermann Memmel ist gestorben

München, Hermann Memmel,

Der SPD-Politiker Hermann Memmel saß von 1972 bis 2002 im Münchner Stadtrat. Zwischen 1994 und 2008 war er zudem Abgeordneter im bayerischen Landtag.

(Foto: Angelika Bardehle)

Es ist erst wenige Wochen her, da wurde Hermann Memmel für seine 60-jährige SPD-Mitgliedschaft ausgezeichnet. 60 Jahre! Oberbürgermeister Dieter Reiter war als Gratulant zu Gast, der frühere Landtags-Fraktionschef Markus Rinderspacher und Parteifreund Helmut Schmid, der dem Jubilar in seiner Paraderolle nachgefolgt war: der des Wiesn-Stadtrats, die der Versicherungskaufmann geprägt hat wie kein anderer. Memmel, das zeigen Fotos, saß bereits sichtlich gezeichnet in einem Sessel - im grünen Trachtenjanker und mit der Urkunde in der Hand. Am Freitag ist der SPD-Politiker im Alter von 79 Jahren verstorben.

Der gebürtige Münchner, der im Osten der Stadt zu Hause war, war 30 Jahre lang Mitglied des Stadtrats - von 1972 bis 2002. Im Rathaus schaffte er es zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und zum Sprecher für Wirtschaft und Sport. Zwischen 1994 und 2008 war er außerdem Abgeordneter des Bayerischen Landtags, auch im Maximilianeum standen die Themen Wirtschaft und Sport im Vordergrund. Seine Fußball-Leidenschaft führte ihn in den Verwaltungsbeirat des FC Bayern München, dem er 40 Jahre lang angehörte. Vor einem Jahr, im Mai 2018, wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft des Fußballvereins verliehen. Der SPD-Mann war der Initiator des Gedenksteins in Trudering, der an den Flugzeugabsturz der Mannschaft von Manchester United im Jahr 1958 erinnert.

Den meisten Münchnern aber wird Memmel als die Personifizierung des Wiesn-Stadtrats in Erinnerung bleiben. Der leutselige Politiker sammelte die Schlegel der Anzapf-Zeremonien, fehlte bei keinem Wiesn-Event und war Mitautor eines Buches über das Oktoberfest. Und er hatte sein eigenes Lied, geschrieben für den Wahlkampf 2003: den "Memmel-Song".

© SZ vom 13.04.2019 / dh
Zur SZ-Startseite