bedeckt München 29°

Nach Protestaktion während EM-Spiel:Greenpeace sucht Kontakt zu Verletzten

Die Anrufe blieben ohne Erfolg

Nach der missglückten Protestaktion von Greenpeace vor dem ersten EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bemüht sich die Umweltorganisation eigenen Angaben zufolge um Kontaktaufnahme mit den Verletzten. "Wir möchten unbedingt mit den zwei Männern sprechen und uns persönlich entschuldigen", sagte Greenpeace-Sprecherin Simone Miller am Donnerstag. Seit Dienstagnacht habe es deswegen zahlreiche Telefonate gegeben. "Fünf bis zehn Anrufe bei Polizei und Behörden", sagte sie - bislang ohne Erfolg. Ein 38 Jahre alter Mann aus Pforzheim in Baden-Württemberg war kurz vor dem Anpfiff des Spiels zwischen Deutschland und Frankreich (0:1) am Dienstagabend auf dem Platz der Arena notgelandet und hatte im Landeanflug zwei Männer verletzt, die ins Krankenhaus kamen. Eigentlich wollte Greenpeace gegen den Sponsor Volkswagen protestieren.

© SZ vom 18.06.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB