München Zwei Tote bei Schüssen auf Baustelle

  • Zwei Männer sind bei Schüssen auf einer Baustelle in München gestorben.
  • Mehr als hundert Polizisten eilten zum Tatort, darunter geschlossene Einheiten und das Spezialeinsatzkommando SEK.
  • Laut Polizei besteht keine Gefahr für Unbeteiligte.

Bei einer Schießerei sind in München zwei Männer gestorben. Das teilte die Polizei mit. Unter den Toten sei nach ersten Erkenntnissen der Beamten der mutmaßliche Täter. Die Tatwaffe, aus der alle Schüsse abgefeuert worden waren, lag bei ihm. Details zum Tatmotiv waren zunächst unklar.

Um kurz vor neun Uhr seien Schüsse im Bereich einer Baustelle in der Ohlmüllerstraße im Stadtteil Au gemeldet worden, sagte eine Polizeisprecherin. Mehr als 150 Polizisten eilten zum Tatort, darunter geschlossene Einheiten und das Spezialeinsatzkommando SEK. Ein Hubschrauber kreiste über dem Areal. Als die Einsatzkräfte an der Baustelle eintrafen, waren die beiden Männer bereits tot.

Schüsse in der Au

Großeinsatz der Polizei in der Ohlmüllerstraße

Es soll sich dabei um einen 45-Jährigen aus dem Landkreis Görlitz handeln, sowie einen 29-Jährigen aus Augsburg. Letzterer soll laut Polizei geschossen und sich danach selbst das Leben genommen haben.

Die Schüsse fielen den Angaben zufolge in einem Container auf der Baustelle am ehemaligen Frauen- und Jugendgefängnis Neudeck, in dem im März 1943 Mitglieder der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" vor ihrer Ermordung inhaftiert gewesen waren. Jahrelang hatte es um die Nachnutzung einen Streit in der Landeshauptstadt gegeben. Die Münchner Straßenzeitung "Biss" wollte dort eigentlich ein Hotel mit Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen als Mitarbeiter gründen. Die Pläne scheiterten. Seit einiger Zeit wird das Gebäude entkernt und hergerichtet; hier sollen Menschen eines Tages in Luxuswohnungen einziehen.

In der Straße nahe der Reichenbachbrücke befindet sich auch das Landratsamt. Die Mitarbeiter dort haben von Schüssen draußen nichts mitbekommen. "Wir wurden vom Katastrophenschutz informiert, dass wir uns von der Straßenseite fernhalten sollen", sagte eine Sprecherin. Das Haus blieb zunächst geschlossen, ist aber mittlerweile wieder geöffnet.

Wegen des Polizeieinsatzes waren die Trambahn-Linie 18 und die Buslinien 52 und 62 zeitweise unterbrochen, teilte die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) mit. Zufahrtsstraßen und eine Brücke über den Fluss wurden für Fußgänger und Autofahrer gesperrt. Inzwischen sind die Sperrungen wieder aufgehoben.