bedeckt München 17°

Leistungsüberblick:So teuer wären Kultur und Kita ohne städtische Subventionen

Stadtteilbibliothek in München Hadern, 2011

Attraktiv gestaltet ist die Leselounge in der Stadtteilbücherei Hadern der Münchner Stadtbibliothek.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Einmal im Jahr macht die Kämmerei deutlich, was die Münchner bezahlen müssten, wenn es keine Zuschüsse gäbe.
  • 104 Euro für den Eintritt im Stadtmuseum. Ein Konzertbesuch ist mit rund 100 Euro subventioniert.
  • Die Kita-Gebühren decken gerade mal 14,3 Prozent der Ausgaben.

Was wäre München ohne seine Kammerspiele, seine Orchester, seine Bibliotheken und seine sozialen Einrichtungen? Kämmerer Ernst Wolowicz will deshalb erklärtermaßen keine Institution an den Pranger oder gar in Frage stellen, wenn er einmal pro Jahr seinen Bericht über Leistungen und Gebühren vorstellt. Es geht um die Zuschüsse, die München für sein Kulturleben, für Bildung und Kinderbetreuung, aber auch für Unterhaltung ausgibt.

Ohne dieses Geld würden viele Eintrittskarten, ins Stadtmuseum etwa oder zu einer Vorstellung der Kammerspiele, mehr als 100 Euro kosten. Die folgende Aufzählung ist nicht vollständig, die Zahlen stammen - da die von 2016 noch nicht vorliegen - aus dem Jahr 2015. Wichtige Kulturtempel wie das National- und Residenztheater oder die Pinakotheken tauchen in Wolowiczs Auswahl nicht auf, sie gehören dem Freistaat Bayern und werden aus staatlichen Kassen bezuschusst.

Stadtmuseum

Die Sammlung am Jakobsplatz zählt aus der Perspektive des Kämmerers zu den Sorgenkindern des Rathauses. In manchen Jahren muss das Rathaus jede Eintrittskarte mit mehr als 100 Euro sponsern - vermutlich wären nur wenige Besucher bereit, kostendeckende 104 Euro Eintritt (ermäßigt 102) zu bezahlen. Aktuell hat sich die Situation verbessert: Wolowicz schießt "nur" 86,62 Euro je Ticket zu, der Kostendeckungsgrad liegt bei (immer noch mageren) 6,4 Prozent. Ein wesentlicher Grund für die insgesamt positive Entwicklung dürfte das gestiegene Interesse sein: 172 201 Leute besuchten die Dauerausstellung oder eine der 14 Wechselausstellungen, das ist ein Plus von mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Künftige Investitionen nicht berücksichtigt, erhält das Stadtmuseum knapp 15 Millionen Euro Zuschuss.

Philharmoniker

Weltberühmt - und ähnlich teuer wie das Stadtmuseum. 100,43 Euro schießt die Stadt für jeden der 187 597 Konzertbesucher zu. Das Interesse ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken, der Kostendeckungsgrad daher auch: auf nunmehr 27,9 Prozent. Dafür bot das städtische Orchester 95 Auftritte in München und 15 in anderen Sälen im In- und Ausland. Alles in allem beträgt der jährliche Zuschuss 18,7 Millionen Euro.