Wettbewerb Garching auf dem ersten Platz

Beim Stadtradeln im Landkreis hat die Universitätsstadt 106 591 Kilometer geschafft

Von Irmengard Gnau, Landkreis

Wären die kräftigsten Wadln eine olympische Kategorie, die Garchinger hätten wohl gute Chancen, sich in diesem Wettbewerb Medaillen zu sichern. Zumindest haben die Bewohner der Universitätsstadt heuer schon einmal kräftig trainiert: Beim diesjährigen Stadtradeln sind die Garchinger auf den ersten Platz aller Kommunen im Team des Landkreises gefahren. 106 591 Kilometer standen am Ende zu Buche, zurückgelegt von 399 "engagierten und umweltbewussten Radlerinnen und Radlern", auf die die Stadt sehr stolz ist, wie sie auf ihrer Homepage verkündet. Die Garchinger legten im Wettbewerbszeitraum, den ersten drei Juliwochen, nicht nur die meisten Kilometer mit dem Fahrrad zurück - total und pro Einwohner -, sie können auch das eifrigste Kommunalparlament vorweisen: Mit 80 Kilometern pro Kopf lagen sie weit vor Unterschleißheim, dessen Stadträte auf 24 Kilometer kamen.

Übertroffen wird die Garchinger Bilanz noch von Planegg. Die Würmtalgemeinde liegt mit mehr als 1200 Teilnehmern und stolzen 171 257 geradelten Kilometern in der Einzelwertung aller deutschen Kommunen auf dem 19. Platz. Allerdings sind die Planegger, ebenso wie Gräfelfing, Neuried, Aying und Straßlach-Dingharting, nicht im Landkreisteam verzeichnet, darum darf sich Garching mit dem Spitzenplatz innerhalb der 24 eingetragenen Kommunen schmücken.

Auch im Süden und Osten des Landkreises traten die Bürger eifrig in die Pedale. Die Pullacher, Kirchheimer, Baierbrunner und Putzbrunner legten pro Einwohner nach Garching die meisten Kilometer zurück, jeweils mehr als 4000 in drei Wochen. In der Gesamtbilanz der zurückgelegten Kilometer folgen Unterschleißheim, Unterhaching, Haar und Kirchheim auf den ersten fünf Plätzen hinter Garching. Mit insgesamt 65 181 geradelten Kilometern steigerten sich die Kirchheimer fast um 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - circa 21 000 Kilometer mehr fuhren die 388 Radler als 2017. Ihre Stadtradel-Premiere feierte die Gemeinde Aschheim, die gut 22 000 Kilometer zur Bilanz des Landkreises beisteuerte.

Insgesamt kratzen die Radler der 24 für den Landkreis eingetragenen Kommunen heuer schon fast an der Millionen-Kilometer-Marke: 942 417 wurden gesammelt und damit 86 800 mehr als im Vorjahr, auch wenn in diesem Jahr mit 4397 Landkreisbürgern rund 800 weniger mitradelten als noch 2017. Damit liegt der Landkreis deutschlandweit auf dem neunten Platz. Die Landkreis-Radler sparten umgerechnet knapp 134 Tonnen Kohlenstoffdioxid ein. Als besonders sportlich erwiesen sich dabei die Rathäuser in Hohenbrunn (7359 zurückgelegte Kilometer), Pullach (5074) und Ismaning (4335); außerdem die Schulteams vom Ernst-Mach-Gymnasium in Haar (29 437), der Grundschule Ottobrunn an der Friedenstraße (17 741) und dem Gymnasium Ismaning (16 322).

Deutschlandweit haben sich dieses Jahr bislang schon mehr als 870 Kommunen an der Aktion Stadtradeln beteiligt. Da die Städte und Gemeinden den Teilnahmezeitraum selbst festlegen, können noch mehr hinzukommen. Die Radl-Aktion läuft bis 7. Oktober.