bedeckt München 19°

Bahnhof Unterschleißheim:Mit Graffiti gegen Schmierereien

Von Norden her gelangt man zum Unterschleißheimer S-Bahnhof künftig durch wogendes Wasser. Die Fußgängerunterführung zwischen Bergl- und Robert-Koch-Straße als nördlicher Bahnsteigzugang wird von jungen Graffiti-Künstlern ausgemalt. Eine Passage soll dabei als Unterwasserwelt gestaltet werden. Einstimmig hat der Bauausschuss des Stadtrats die Gestaltung in Auftrag gegeben, um durch eine "aktive Gestaltung im Sinne einer integrierten und geförderten Jugendkultur beizutragen, den öffentlichen Raum vor einer Verwahrlosung und Schädigung zu schützen", wie es im Beschlusstext heißt. Mit anderen Worten: Eigene Wandbemalung als Vorbeugung gegen wilde Schmierereien.

Beauftragt wurden der 19-jährige Viktor Höricht und der 18-jährige Justus Körtgen, beide Schüler der Fach- und Berufsoberschule in Unterschleißheim. Körtgen gestaltet seinen Rampenteil als Unterwasserwelt im Stil von Wimmelbildern, Höricht lässt Tierfiguren die realen Situation am S-Bahnhof nacherleben, von der morgendlichen Hetze über die Fahrkartenkontrolle bis zu Dränglern und Rüpeln. Bürgermeister Christoph Böck (SPD) nennt beides "schöne und passende Ideen". Die Graffiti als Prävention gegen Verunstaltungen solle man "definitiv versuchen". Mit der Bahn soll verhandelt werden, ob die Bemalung auf die komplette Unterführung ausgedehnt werden könne.