Kommentar:Fantasie und Farce

Lesezeit: 1 min

Aus einem alten Heizkraftwerk in Aubing soll ein Kulturzentrum werden. Eine tolle Idee - aber sie ersetzt nicht die Pläne für einen Konzertsaal von internationalem Rang

Von Christian Krügel

Nun also auch noch ein altes Heizkraftwerk im Gewerbeniemandsland von Aubing: Wer gedacht hatte, in 15 Jahren Konzertsaaldebatte alles schon gesehen zu haben, der ist eines Besseren belehrt. Nach Konzerthäusern, die unter den Königsplatz, in die Isar oder mitten in die Residenz gebaut werden sollten, gibt es nun die Idee einer Philharmonie in einem vergessenen Nazi-Fabrikbau. Die Konzertsaal-Debatte hat bis heute kein konkretes Ergebnis gebracht - aber dafür so viele kreative Vorschläge, dass allein das schon fast eine kulturelle Leistung ist.

Die neueste Idee kommt von den Besitzern der Tankstellen-Kette Allguth: Aus dem leer stehenden Aubinger Heizkraftwerk wollen sie ein "Kunst- und Kulturzentrum West" machen, mit einem Saal für 1800 Zuhörer. Den könnten dann gleich Münchens Orchester nutzen, wenn der Gasteig zwecks Sanierung zugesperrt wird. Die Idee ist bestechend: Denn tatsächlich klafft zwischen Pasinger Fabrik und Germeringer Stadthalle ja ein großes kulturelles Loch im Münchner Westen. Genau dort aber wird es in den nächsten Jahrzehnten den größten Zuzug geben, allein 40 000 Neubürger in Freiham. Hier aus einer Industrie-Ruine ein Zentrum für Musical, Pop, Jazz, Kunst zu schaffen, eine Art Mini-Gasteig, böte die Chance, dass auch im tiefsten Westen ein bisschen Urbanität wachsen könnte.

Nur kann ein solcher Mini-Gasteig mit Mehrzwecknutzung keine dauerhafte Alternative zu einem Konzerthaus internationaler Klasse sein, wie ihn Ministerpräsident Horst Seehofer immer versprochen hat. Deshalb sollte sich die Staatsregierung von der neuesten Idee aus dem Reich der Konzertsaal-Fantasien auch nicht blenden lassen. An diesem Dienstag will sie beschließen, ob und wie sie Verhandlungen über eine Philharmonie am Ostbahnhof voranbringen will. So spannend die Idee aus Aubing ist: Sollte die Staatsregierung deshalb erneut zu keinem Beschluss kommen, wird die Konzertsaaldebatte endgültig zur Farce.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB