bedeckt München 10°

Mitten in Fürstenfeldbruck:Eine Welle von Wellenbrechern

Auf Youtube lernt man immer dazu. Zum Beispiel die neue AHAA-Regel. Aha

Kolumne  von Florian J. Haamann

Es ist eine prominente Runde: die SPD Vorsitzende Saskia Esken, die Youtuberin Honeymoon, der Inklusionsaktivist Raul Krauthausen, der ehemalige Innen- und Verteidigungsminister Thomas de Maizière und knapp drei Dutzend weitere Persönlichkeiten aus Kultur, Medien und Politik. Sie alle versammeln sich in einem am Montag veröffentlichten Youtube-Video, um unter dem Motto "Wellenbrecher" vor einer zweiten Corona-Welle zu warnen und die Menschen zur Einhaltung der Schutzmaßnahmen zu motivieren. Zu den drei Organisatoren der bundesweiten Aktion gehört auch die Brucker Autorin Theresa Hannig. Mit im Team sind außerdem der Medienpädagoge Ulrich Tausend und der Politikwissenschaftler Nils Simon.

Knapp drei Minuten dauert das Video, in dem die Aktivisten für Einhaltung der #AHAA Regeln werben. AHAA? War bisher doch immer nur von AHA-Formel - Abstand, Hygiene, Alltagsmasken - die Rede. Wofür nun also noch ein A? Genau, für die Corona-App. "Je mehr Menschen die Warn-App benutzen, desto leichter fällt es, lokale Ausbrüche zu erkennen und Infektionsketten zu unterbrechen", erinnert Hannig die Zuschauer. Auch der Schöngeisinger Schauspieler Gerhard Jilka ist in dem Video zu sehen.

In den sozialen Netzwerken hat das Video am Montag bereits - Achtung! - hohe Wellen geschlagen. Bei Twitter war #Wellenbrecher am Nachmittag in den deutschlandweiten Trends. In den Tweets prallen dabei, wie zu erwarten, mal wieder die zwei Monsterwellen aufeinander, die sich aktuell so beständig durch das Internet bewegen: Corona-Leugner und Verteidiger der Maßnahmen. Das Spektrum der Kommentare reicht dabei von "Wir können und müssen alle #Wellenbrecher sein" bis hin zu "#billigstePropaganda". Allerdings sind die Unterstützer der Aktion dabei in der überwältigenden Mehrheit. "Das Dumme ist, dass die Medien und wir selber natürlich auch unsere Aufmerksamkeit dahin lenken, wo es kracht und laut gebrüllt wird", sagt Hannig in einem Making-of-Video mit Blick auf die Corona-Leugner. Diesmal könnte es andersrum laufen.

© SZ vom 15.09.2020
Zur SZ-Startseite