bedeckt München 25°

Kultur in Fürstenfeldbruck:Mitmach-Theater für Kinder

Der Verein Hühnerleiter lädt zu seiner ersten Veranstaltung des Jahres

Von Nadine Schrödl

MaisachErstmals in diesem Sommer lädt der Maisacher Verein Hühnerleiter am Sonntag zu einer Kinder-Theatervorstellung ein. Beim Mitspinn-Theater des Schauspielers Michael Dietrich werden die Kinder selbst zu den Geschichtserfindern: Im Programm "Zick und Zack auf Geschichtenreise" können Kinder ab fünf Jahren ihre eigenen Ideen und Fantasie mit in die Geschichte einbringen. Dietrich und seine Kolleginnen Graciette Justo haben eine Geschichte für die zwei Sockenpuppen Zick und Zack geschrieben, allerdings das Buch vergessen. Das Schauspieler-Duo ist daher auf die Vorstellungskraft der Kinder angewiesen, den Sockenpuppen eine Geschichte zu erzählen. "Erst ist man ein bisschen skeptisch, ob das Improvisieren mit Kindern nicht zu chaotisch wird, aber das funktioniert wunderbar und ist so lustig", sagt Lilly Schmid vom Hühnerleiter-Verein. Durch die Interaktion mit den Kindern entsteht somit bei jeder Aufführung eine andere Geschichte. Seit 2010 gibt es das interaktive Format für Kinder. Beim Mitspinn-Theater handelt es sich aber um kein klassisches Impro-Theater. Dietrich und seine wechselnden Kolleginnen spielen eine durchgängige Geschichte, bei der die Kinder mitspinnen können. "Wir hatten schon lila Wälder mit Süßigkeiten, die aus den Wurzeln wachsen und ein Tigerpferd, das im Wald wohnt", erinnert sich Dietrich. Die Kinder leiten die Geschichte nicht nur, es gibt auch Teile, in denen die Kinder gemeinsam eine Rolle bekommen, wie beispielsweise ein Vogelschwarm zu imitieren. Am Ende mache dann die Geschichte wieder Sinn, "oder auch nicht", sagt Schauspieler Dietrich lachend. Alles sei möglich und jeder Vorschlag werde angenommen.

Der Verein Hühnerleiter besteht seit 25 Jahren. Bisher haben die Theatervorstellungen im katholischen Pfarrheim in Maisach stattgefunden, aber schon zur letzten Vorstellung im vergangenen September ist der Verein in das Bürgerzentrum Gerlinden gezogen. Dort seien die Hygienemaßnahmen aufgrund der Größe des Saales und der vorhandenen Bühne besser einzuhalten. Ursprünglich sind die Kinder am Boden gesessen, wodurch es keine Bühne oder feste Sitzplätze gebraucht hat. Normalerweise pausiert das Programm im Sommer, da viele Leute nachmittags lieber an den See gehen als ins Kindertheater. Aber da Veranstaltungen nun wieder möglich sind, habe man sich entschieden auch etwas anzubieten. Damit Nachmittags noch zeit für den See ist, beginnt die Vorstellung am Sonntag, 20. Juni, bereits um 11 Uhr, sagt Schmid.

Durch das Improvisieren und sich selbst einbringen, nehmen die Kinder die Eindrücke viel intensiver auf und verarbeiten diese auch anders, sagt die Vorsitzende des Vereins Hühnerleiter. Auch für die Schauspielerinnen und Schauspieler sei die Interaktion mit den Kindern etwas ganz besonderes. "Das macht auch die Qualität dieser Forms des Theaters aus, dass die Kinder Vorschläge reingeben und Teil von dem sind, was auf der Bühne geschieht", sagt der freie Schauspieler Dietrich. Aber auch für Erwachsene sei es eine schöne Erfahrung. "Für das Kindertheater ist man nie zu alt", sagt auch Schmid. Denn Theatervorstellungen für Kinder seien besonders "Fantasie beflügelnd und liebevoll in den Einzelheiten". Vor allem die Emotionen der Kinder mitzubekommen berühre Schmid. Die 45-minütige Vorstellung des Mitspinntheaters ist die einzige Veranstaltung im Sommer. Weiter geht es am Donnerstag, 30. September, von 16 Uhr an im Bürgerzentrum Gerlinden mit der "Kleinen Hexe" von Otfried Preußler. Für den Besuch wird ein negativer Coronatest, ein Nachweis über einen kompletten Impfschutz oder eine Corona-Genesung benötigt. Der Eintritt beträgt pro Person sechs Euro.

© SZ vom 17.06.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB