bedeckt München 21°

Hospizdienst:Verlängerter Marathon

ALLING:  Zieleinlauf bei Benefiz 50-Kilometer-Distanz Ultralaufs

Noch eine Stadionrunde bis zum Ziel hat Anja Kobs nach fast 50 Kilometern Lauf durch den Landkreis noch vor sich, ehe sie von ihren Allinger Sportfreunden empfangen wird.

(Foto: Leonhard Simon)

Anja Kobs absolviert 50 Kilometer langen Benefizlauf

Von Manfred Amann, Alling

In 3:31 Stunden ist Anja Kobs aus Alling am Sonntag beim Benefizlauf für den ambulanten Palliativ- und Hospizdienst 50 Kilometer durch den westlichen Landkreis gelaufen. "Ich war etwa vier Minuten schneller, als ich mir vorgenommen hatte", verriet die 44-Jährige freudig, nachdem sie in Alling auf dem Hartplatz noch eine Ehrenrunde gedreht hatte und ins Ziel einlief. Hoch erfreut war sie auch, dass schon vor dem Start 1850 Euro gespendet worden waren. Und wenn die Spendenfreudigkeit so weiter geht, dürfte "das imaginäre Ziel" der Ausdauerathletin, rund 2000 Euro zu erlaufen, weit übertroffen werden.

Während des Laufs hatten Unterstützer in einigen Dörfern zudem Spenden gesammelt. Der Wirt von der Rock- und Fußballkneipe "Luftraum" in Fürstenfeldbruck, Christoph Laepple, der die Laufgruppe mit dem Motorrad nach hinten absicherte, hatte überdies etwa 50 Euro zusammenbekommen, und Silvia Dörr von der Caritas konnte auch ein erkleckliches Sümmchen einsammeln.

Gestartet war Anja Kobs um acht Uhr in Kottgeisering, wo sie Bürgermeister Andreas Folger auf die Strecke geschickt hatte. In Alling bereiteten ihr etwa 40 Freunde einen herzlichen Empfang. Als Anja Kobs in die Zielgerade einbog, brachen anhaltender Applaus und Jubelschreie los. Mitglieder der Abteilung "Lauf, Nordic-Walking, Radfahren" des TSV Alling, der die Extremsportlerin angehört, empfingen sie mit einem Transparent, und TSV-Präsident Charly Niebler, Landtagsabgeordneter Hans Friedl, Bürgermeister Stefan Joachimsthaler und Silvia Dörr gratulierten als erstes und dankten Kobs für ihr soziales Engagement. "Am meisten los war in Moorenweis", erzählte Kobs. Am schwierigsten sei ihr der Schöngeisinger Berg gefallen, insbesondere der Bergablauf bei Germannsberg habe sie stark gefordert: "Ich bin Marathon gewohnt, die letzten rund acht Kilometer sind daher besonders schwierig geworden."

Gespendet werden kann noch bis Ostermontag, 5. April. Infos zum Spendenkonto: www.altruja.de/benefizmarathon-2021

© SZ vom 29.03.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema