bedeckt München
vgwortpixel

Hauptpreis des Landkreises:Gefaltete Kunst

Ausstellung Kunsthaus Fürstenfeldbruck

Hauptpreisträger Peter Weber.

(Foto: Matthias F. Döring)

Peter Weber ist weltweit gefragt

Schon bei der Retrospektive zu seinem 75. Geburtstag im Januar ist deutlich geworden, dass der in Maisach lebende Peter Weber zu den bedeutendsten Künstlern des Landkreises gehört. Dass er nun mit dem Kunstpreis des Landkreises gewürdigt wird, ist nur konsequent und richtig. Über die kinetische und optische Kunst ist Weber schnell zu seinem großen Lebensthema gekommen: der Faltung. Seine Werke, egal ob aus Metall, Filz oder anderen Materialien sind beeindruckende Zeugnisse dafür, wie komplex diese Technik sein kann und wie stark man Wissenschaft und Kunst verweben kann. Der Maisacher gehört schon seit Jahren weltweit zu den gefragtsten Künstlern seines Stils.

Der 1944 in Kollmar an der Elbe geborene Weber lässt sich damit dem Spektrum der Konkreten Kunst zurechnen. Nach einer Lehre zum Schriftsetzer hat er an der Hamburger Fachhochschule Gestaltung studiert. Linie und Form stehen bei ihm im Mittelpunkt. Im Früh- und Spätwerk Webers zeigt sich ein intensiver Einsatz von Farbe, dazwischen hat er viele Jahre komplett auf Farbigkeit verzichtet.

Vor allem in den vergangenen Jahren nutzt der 75-Jährige seine Werke auch immer wieder, um seine Kunst und seine Vorgehensweise verständlich zu machen. Die Faltungen bleiben oft Work-in-progress, so wie die ausgezeichneten Werke "9 Quadrate" und "M 1-6 FOR6 FAN6 FBLC6". Ersteres zeigt eine bereits geschnittene, rote Edelstahlplatte, die erst teilweise gefaltet ist. Zweiteres ist ein Filz-Tripytychon, das alle Variationen zeigt, in denen ein Quadrat gefaltet werden kann - man kann alle vier Seiten nach hinten falten, alle nach vorne oder etwas dazwischen. Das Besondere an Webers Arbeiten ist, dass sie so gut wie alle nur aus einem einzigen Stück entstehen, es gibt keine Schnitte oder sonstigen Manipulationen. Jedes Werk entsteht ausschließlich durch die Faltung einer großen Fläche. Damit das gelingt, muss Weber ausführliche Skizzen machen und Berechnungen anstellen.