bedeckt München

Germering:Wirt ignoriert Sperrstunde

Polizei schließt Bar und schickt Gäste nach Hause

Die neue wegen der Corona-Pandemie an geltende Sperrstunde im Landkreis wird einem Wirt aus Germering wohl ein "saftiges Bußgeld" kosten, wie die Polizei vermutet. Beamte der örtlichen Inspektion hatten aufgrund eines Anrufs am vergangenen Samstag von einer feiernden Personengruppe in einem Lokal in der Goethestraße erfahren und umgehend einen Streifenwagen dorthin geschickt. Beim Eintreffen der Polizeibeamten um 22.55 Uhr brannte in der Bar noch Licht, drei Personen rauchten vor dem Lokal, fünf Gäste befanden sich im Inneren. Die auf 22 Uhr verlängerte Sperrstunde schien sich nach Lage der Dinge in der Lokalität noch nicht herumgesprochen zu haben. Die Polizisten stellten nämlich fest, dass in der Bar der Fernseher lief, Alkohol konsumiert und außerdem noch Dart gespielt wurde. Der 28 Jahre alte Wirt wurde auf die seit einer Stunde gültige Sperrstunde hingewiesen. In Gegenwart der Polizeibeamten gelang es dem Wirt nach etwa 20 Minuten, seine Gäste zum Gehen zu bewegen. Zu dem Zeitpunkt wäre auch die bislang von 23 Uhr an geltende Sperrstunde überschritten gewesen. Die wegen des gestiegenen Inzidenzwerts von 23 auf 22 Uhr vorgezogene Sperrstunde galt am vergangenen Samstag zum ersten Mal.

© SZ vom 21.10.2020 / alin

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite