Germering:Wertvolle Tasten

Germering: 85 Tasten eines alten Klaviers signiert der Startenor Jonas Kaufmann für den guten Zweck.

85 Tasten eines alten Klaviers signiert der Startenor Jonas Kaufmann für den guten Zweck.

(Foto: Carmen Voxbrunner)

Jonas Kaufmann unterstützt Gymnasium

Von Manon Harenberg, Germering

Die Verantwortlichen des Carl-Spitzweg-Gymnasiums freuen sich über bekannten Besuch: Der Weltklassekünstler und Tenor Jonas Kaufmann, war am Dienstagvormittag vor Ort, um die Tasten des alten Flügels der Schule zu signieren. Starpianist Gerold Huber wird an diesem Mittwoch ebenfalls auf den Tasten unterschreiben.

Ein Riss im Resonanzboden hat das alte Instrument irreparabel gemacht, deshalb muss nun ein neues her. Dafür haben sich die Verantwortlichen die Aktion "Tastenspende" überlegt: 85 von Kaufmann und Huber signierte Tasten sollen gegen eine Spende an großzügige Unterstützerinnen und Unterstützer abgegeben werden.

Die Schulleiterin Rita Bovenz, ihre Stellvertreterin Birgit Hollerbach, Musiklehrer Florian Pfeifer und Markus Bulitta, Fachschaftsleiter für Musik, sind am Dienstagvormittag zusammen gekommen, um Kaufmann persönlich zu begrüßen - und das ein oder andere Foto mit ihm zu machen.

Schon im Vorfeld wurde der fast 80 Jahre alte Yamaha-Flügel in seine Einzelteile zerlegt, die Tasten mit einer Bandsäge zugeschnitten und gereinigt. In einem Korb im Musiksaal liegen sie nun zum Signieren bereit. Alle übrigen Teile landeten auf dem Wertstoffhof. Die Elfenbeintasten stammen aus der Zeit, als sie noch legal verarbeitet werden durften, betont Kaufmann. Heute sei das aus guten Gründen verboten.

Das Mindestgebot pro Taste beträgt 50 Euro, über höhere Spenden freue sich die Schule umso mehr, sagt Bovenz. Ein Stutzflügel soll das neue Instrument werden, von einem möglichst namhaften Hersteller. Ein Exemplar hat die Schulleiterin auch schon im Blick: Einen Grotrian-Steinweg - quasi der Porsche unter den Flügeln. Ein solches Instrument hat aber auch seinen Preis: Geplant ist ein guter, generalüberholter Flügel, der wohl mindestens 32 000 Euro kosten wird. Am liebsten würde die Schule aber einen neuen Flügel anschaffen - der würde dann 60 000 Euro kosten. Je nachdem, wie viel Geld mit der Aktion zusammen kommt, wird also möglicherweise auch der Kauf eines erstklassigen Flügels möglich. Andere Unterstützer konnte das Gymnasium schon für sich gewinnen: 20 000 Euro sind bereits vom Landkreis Fürstenfeldbruck als Sachaufwandsträger bewilligt, der Elternbeirat und der Verein Spitzwegianer spenden jeweils 2 000 Euro. Auf eine Spende der Stadt Germering hofft die Schule noch. Kaufmann hat angekündigt, die Aktion über die sozialen Medien zu verbreiten, sodass möglichst viele großzügige Spender zusammenkommen.

Unter den Schülerinnen und Schülern des CSG sind auch Bundespreisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert, erzählt Bulitta. Solch ausgezeichnete Nachwuchstalente verdienten ein Instrument, dass ihnen gerecht wird. Daher sollen die Schülerinnen und Schüler des musischen Zweiges am CSG ganz besonders gefördert werden. "Sie sollen die Möglichkeit bekommen, das Piano klanglich auszureizen, denn das können sie. Das tut nicht nur der Seele der Schüler gut, sondern ist auch für die Zuhörer eine klangliche Bereicherung", sagt Musiklehrer Bulitta. Die Pandemie habe dem Gymnasium die Möglichkeit genommen, durch Benefizkonzerte oder ähnliches Spenden zu sammeln. "Wir hoffen trotzdem noch auf kleine Konzerte, bei denen die Schüler auftreten können", sagt Bovenz.

© SZ vom 28.07.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB