bedeckt München 22°
vgwortpixel

Germering:Stabile Zahlen

Der TSV Unterpfaffenhofen steht in vielerlei Hinsicht gut da

Der TSV Unterpfaffenhofen steht finanziell und in der Mitgliederzahl gut da und geht mit einer fast unveränderten Führungsspitze in die Zukunft. Das ist das Fazit der Jahreshauptversammlung, an der vor kurzem 80 Besucher teilnahmen. Die Wahlen ergaben keine Überraschungen: Oliver Elste bleibt Vorsitzender, Willi Kaiser sein Stellvertreter. Die weiteren Posten bekleiden Willi Braun (technischer Leiter), Werner Fritzen (Kassier) und Claudia Bendel (Schriftführerin). Pressesprecher Volker Hanf wird sich auch um den digitalen Vereinsauftritt kümmern, nachdem Internetwart Manfred Sopart sein Amt abgegeben hat. Für Beisitzerin Traudl Langnickel, die auch nicht mehr antrat, gehört Biggi Kun dem Vorstand an.

Die Anzahl der Mitglieder ist wieder leicht angestiegen auf nun 5700. Von deren Beiträgen fließen laut Kaiser von jedem Euro 35 Cent in den Unterhalt des Hauses und der Sportanlagen. Was wohl auch notwendig ist, schließlich stehen in den kommenden Jahren Sanierungsmaßnahmen für rund 500 000 Euro an. Beim Bericht der Abteilungen stachen zwei Leistungen heraus: So konnten die Faustballer auch in der Halle in die 2. Bundesliga aufsteigen und mit der mehrfachen bayrischen Meisterin Elena Engelhardt hat die TSV-Turnabteilung ein herausragendes Talent in ihren Reihen. Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft durften nicht fehlen: Hilde Fischer, Helga Lehnert, Sieglinde Eckert, Uta Mehl, Ismene Rehm und Günter Bassmann wurden für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt, Ursula Schneider, Helga Frasch und Arthur Berger erhielten ein Geschenk anlässlich der 60-jährigen. Unglaubliche 80 Jahre ist Hermann Sutor bereits Mitglied im TSV Unterpfaffenhofen. Und 80 weitere Mitglieder, die dem Verein seit 25 und 40 Jahre angehören, werden aufgrund ihrer enormen Zahl zu einem gesonderten Termin im Juli geehrt. Das hatte der Verein bereits im Vorfeld der diesjährigen Mitgliederversammlung beschlossen.