bedeckt München

Germering:SPD will Kandidatin per Brief wählen

Die SPD will ihre Bundestagskandidatin für den Wahlkreis Starnberg-Landsberg-Germering mithilfe einer Briefwahl bestimmen. Julia Ney, SPD-Kreisvorsitzende in Starnberg, sagte, das Risiko einer Präsenzveranstaltung solle vermieden werden. Allerdings ist die Nominierung per Briefwahl bislang noch nicht zulässig. Das Bundesinnenministerium arbeitet laut einer Meldung der SPD aber an einer Verordnung, die eine Briefwahl möglich machen soll. Das Ergebnis wollen die Sozialdemokraten abwarten. Die geplante Aufstellungskonferenz in Germering ist einstweilen verschoben worden. Für die Kandidatur gibt es bislang eine Kandidatin, die 31 Jahre alte Carmen Wegge. Die Juristin ist in Olching aufgewachsen, als Poetry Slammerin aufgetreten und hat sich fürs Olchinger Jugendcafé engagiert.

© SZ vom 22.01.2021 / ano
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema