Germering:Gefahrenstelle für Schüler

Lesezeit: 2 min

Eine Ampel soll das sichere Überqueren der Landsberger Straße ermöglichen. Diese ist nun wegen Bauarbeiten abgeschaltet. Deshalb kritisieren Eltern die Stadt

Von Andreas Ostermeier, Germering

Viele Germeringer Kinder haben auf dem Weg zur Schule ein Hindernis zu überwinden. Momentan kann die Ampel zum Überqueren der Landsberger Straße nicht benutzt werden. An dieser Stelle der viel befahrenen Straße wird nach Auskunft der Stadt die Fahrbahn saniert. Zum Queren der Landsberger Straße steht zwar noch eine Unterführung auf Höhe der Kurfürstenstraße zur Verfügung, aber etliche Kinder hätten die Unterführung nur ungern betreten oder einen großen Umweg gemacht, berichteten Eltern am Freitag. Elternvertreter machen der Stadt deshalb Vorwürfe, und auch Monika Lassak, Rektorin der an der Kurfürstenstraße gelegenen Theresen-Grundschule, bemängelt, nicht frühzeitig über die Sperrung informiert worden zu sein.

xxx

Verbarrikadierter Übergang: Die Ampelanlage an der Kurfürstenstraße ist wegen Bauarbeiten abgeschaltet.

(Foto: Lukas Barth)

Sie habe erst von den Kindern erfahren, dass der normale Schulweg durch eine Baustelle versperrt sei, schrieb Lassak an die Eltern der Grundschüler. Sie habe die Kinder ermahnt, die Unterführung zu nutzen und keinesfalls zu versuchen, über die Landsberger Straße zu laufen, teilte Lassak mit. Die Eltern rief sie dazu auf, mit ihren Kindern einmal den neuen Weg durch die Unterführung zu gehen, um sie damit vertraut zu machen. Dies ist auch ein Anliegen des Elternbeirats. Väter und Mütter, die ihre Kinder auf dem neuen Weg zur Schule begleiteten, werden gebeten, auch ein Auge auf andere Kinder zu werfen, damit diese sich trauen, die Unterführung zu nutzen. Offenbar laufen ältere Kinder auch über die Fahrbahn, was durch die Absperrung nicht gänzlich verhindert wird und sehr gefährlich ist.

xxx

Die Alternative zur Überquerung der Kurfürstenstraße, eine nahe gelegene Unterführung, macht auf Kinder nicht gerade einen einladenden Eindruck.

(Foto: Lukas Barth)

Die Straße überqueren müssen Kinder allerdings nicht nur auf dem Weg zur Schule. Auch der Sportverein liegt für viele auf der anderen Straßenseite. Ein Vater berichtet, dass seine zwölf Jahre alte Tochter mit mulmigem Gefühl durch die Unterführung gegangen sei, um zum Training zu gehen, das um 18 Uhr beginnt - und eine Stunde später wieder nach Hause. Und der neun Jahre alte Sohn der Familie habe sich gar nicht durch den Fußgängertunnel getraut, sondern einen Umweg von etwa einem Kilometer Länge genommen, um zu den Pfadfindern zu kommen - die Landsberger Straße überquerte er an der Ampel bei Sankt Cäcilia.

Stadtbaurat Jürgen Thum hat seiner Auskunft nach in der Unterführung mittlerweile eine Beleuchtung anbringen lassen, um sie etwas freundlicher zu gestalten und den Kindern die Angst vor der Nutzung zu nehmen. Zudem soll während der Zeiten, in denen viele Kinder von der einen auf die andere Seite der Landsberger Straße gelangen wollen, ein Verkehrspolizist anwesend sein.

Grund für die Bauarbeiten sind Spurrillen in der Fahrbahndecke der Landsberger Straße. Diese ist eine der am meisten genutzten Straßen in Germering und durchschneidet die Stadt in West-Ost-Richtung, sie wird von vielen Autos und Lastwagen befahren. Die Arbeiten an der Fahrbahndecke dauern voraussichtlich noch bis Dienstag, 7. Dezember. Dann ist ein normales Überqueren der Straße an der Ampel nahe der Kurfürstenstraße wieder möglich.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB