bedeckt München
vgwortpixel

Förderpreis I:Smarte Kunst

Ausstellung Kunsthaus Fürstenfeldbruck

Förderpreisträgerin Veronika Dräxler.

(Foto: Matthias Ferdinand Döring)

Veronika Dräxler zu sozialen Medien

Gleich am Anfang ihres Designstudiums an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München, vor genau zehn Jahren, hat sich Veronika Dräxler schon einmal für den Kunstpreis des Landkreises beworben. Damals wurde allerdings nur ein Haupt- und kein Nachwuchspreis vergeben - das erste Mal seit der Einführung 1991. Die eingereichten Werke hätten allesamt nicht die nötige Qualität gehabt, hieß es. Nun aber hat es für die 33-Jährige geklappt, sie ist eine der beiden Förderpreisträgerinnen. Mit ihrer Diplomarbeit der Akademie der Bildenden Künste in München hat sie die Jury überzeugt.

Ihre Skulptur "Touch Totem" ist eine rotierende Litfaßsäule, auf der 500 Smartphones befestigt sind. Damit greift die gebürtige Bruckerin die mediale Hochglanzwelt auf, in der Wahrnehmung zur neuen Währung geworden ist. Kerzen und Blumen, die um die Säule verteilt sind, verleihen ihr dabei etwas Sakrales. So verbindet sie Fragen der Sinnsuche und der Spiritualität, alte und neue Formen, stellt die Frage, ob die sozialen Netzwerke gar eine neue oder eine Ersatzreligion sind.

Dräxler weiß genau, wovon sie spricht. Mehrere Jahre hat sie als Social-Media-Managerin in einer Agentur gearbeitet, bis sie vor zwei Jahren entschieden hat, sich voll und ganz auf die Kunst zu konzentrieren. "Ich habe mir drei Jahre gegeben. Anfangs habe ich schon Angst gehabt. Und das erste Jahr war auch richtig hart, aber langsam wird es." Kommende Woche eröffnet sie ihre Ausstellung ihm Rahmen der Debütantinnen-Förderung 2019 der Gedok, der Gemeinschaft der Künstlerinnen und KunstförderInnen, in München. Ihr Studium hat sie nicht nur nach München geführt, sondern auch an die Hochschule für Gestaltung und die Facultad de Artes an der Universidad de Cuenca in Ecuador, dem Heimatland ihrer Mutter. Vor sechs Jahren ist Dräxler zurück nach Fürstenfeldbruck gezogen, um dort ihr Elternhaus komplett neu zu gestalten.