bedeckt München 31°

Emmering:Anwohner fordern Tempo 60

Die Anwohner der Nordend- und der Max-Löhlein-Straße in Emmering wollen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 Stundenkilometer auf einem etwa 500 Meter langen Abschnitt der "Von Gravenreuth-Straße" erreichen. Da die Straße auf dem Stadtgebiet von Fürstenfeldbruck verläuft, haben Grüne und SPD einen Antrag an den Gemeinderat gerichtet, sich dafür einzusetzen, dass die Emmeringer Gemeindeverwaltung einen entsprechenden Antrag bei der Kreisstadt stellt. "Es ist deutlich wirksamer, wenn dies offiziell durch die Gemeinde gegenüber Fürstenfeldbruck geschieht, als wenn Einzelpersonen eine Wunsch äußern", heißt es in dem von Herbert Groß (Grüne) und Tomas Kraut (SPD) gestellten Antrag. Zudem wird angedeutet, dass auch auf Brucker Seite viele Anwohner die Herabsetzung der Geschwindigkeit befürworten. Kraut hatte bei den Anwohnern etwa 50 Unterschriften gesammelt, die mit dem Antrag abgegeben wurden. Auf der Gemeindestraße gibt es erst keine Beschränkung der Geschwindigkeit, dann folgt Tempo 80, nach der Unterführung gilt 60 und vor dem Abzweig zur B 471 schließlich 50. Durchs Abbremsen und Anfahren entstehe viel Lärm. Außerdem habe sich der Verkehr in den vergangenen zehn Jahren etwa verdoppelt, heißt es zur Begründung. Um die Lärmbelastung abzusenken, wäre es nach Meinung der Antragsteller sinnvoll, vom Brucker Ortsende bis zur B 471 durchgängig 60 Stundenkilometer anzuordnen.

© SZ vom 26.05.2020 / mann

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite