Absage des Volksfests:Die Tests sind nicht schuld

Stadt und Festwirt sagen ab aus Angst, dass nicht genug Leute kommen. Doch wer geimpft ist, muss keinen teuren Test bezahlen

Kommentar von Ariane Lindenbach

Also doch kein Volksfest mehr in diesem zweiten Pandemiejahr im Landkreis. Die Stadt Fürstenfeldbruck hat die von Ende April auf Ende Oktober verschobene Veranstaltung nun abgesagt, zum zweiten Mal in Folge. Das ist nicht schön für alle, die sich nach der langen Zeit darauf gefreut haben. Und es ist womöglich existenziell für den einen oder die andere Schaustellerin, die seit eineinhalb Jahren keine Einnahmen haben. Die Verantwortlichen begründen das mit vielen Faktoren, die in die Entscheidung hineingespielt haben.

Natürlich kann man verstehen, dass es die Organisation erschwert, wenn man erst wenige Wochen vor dem Termin die Erlaubnis dafür bekommt. Auch die Befürchtung, dass witterungsbedingt Ende Oktober vermutlich nicht so viele Besucher kommen werden wie Ende April: nachvollziehbar. Aber wer die Argumentation zu Ende denkt, landet letztlich immer wieder beim fehlenden Festzelt. Und bei der Wirtschaftlichkeit. Dessen Transport, Aufbau und Betrieb kostet viel Geld, das erst einmal wieder eingenommen werden muss, bevor der Festwirt Gewinn macht. Dieses unternehmerische Risiko ist in Zeiten teurer Corona-Tests freilich erheblich gestiegen. Wer ist schon bereit, erst einmal 15 Euro und mehr dafür zu zahlen, damit er ein Volksfest besuchen kann? Oder ein Restaurant, einen Club, ein Konzert, ein Fußballspiel.

Es wäre aber falsch, den von Montag an kostenpflichtigen Tests die Schuld daran zu geben, dass ein Coronavirus die Welt seit bald zwei Jahren in einen Ausnahmezustand versetzt hat. Dank aller technologischen, kommunikationstechnischen und sonstigen Errungenschaften ist die Pandemie 2020/2021 nicht zu vergleichen mit der letzten Pockenepidemie von 1871. Und doch kann man eine Parallele ziehen: Auch gegen die Pocken gab es einen Impfstoff, das erste Vakzin überhaupt in der Menschheitsgeschichte. Es half, die Pockenviren auszurotten. Auf der ganzen Welt. Ähnliches erhoffen sich Experten nun von den Impfstoffen gegen Covid-19. Damit sie ähnlich gut wirken, müssen sich viele Menschen immunisieren lassen. Und wer das tut, benötigt auch keinen kostenpflichtigen Corona-Test mehr.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB