Zur Feier der Reformation Poetry-Slam in der Kirche

"Wer('s) glaubt, wird selig!": So lautet der Titel des Poetry-Slam-Abends am Dienstag, 9. Mai, um 20 Uhr in der Christi-Himmelfahrts-Kirche in Freising. Die Veranstaltung ist ein außergewöhnliches Kooperationsprojekt im Reformationsjahr der Hochschulgemeinde Freising und der Stiftung Bildungszentrum Erzdiözese München und Freising.

"Wer('s) glaubt, wird selig!": Wenige wissen, dass das, was heute eher skeptisch daherkommt, von einer tiefen Überzeugung stammt, nämlich: "Wer glaubt, wird selig." Die Reformatoren um Martin Luther wehrten sich damit vor 500 Jahren gegen die Vorstellung, man könne sich mit guten Werken oder Ablass das Seelenheil erkaufen. Heute ist diese Vorstellung längst in beiden Kirchen angekommen. Aber stimmt es denn, dass der Glaube selig macht? Oder gilt nicht doch eher das spöttische "Wer's glaubt, wird selig?"

Die Hochschulgemeinde hat acht Slam-Poeten dazu eingeladen, sich mit solchen Fragen auseinanderzusetzen und sich mit ihren Werken in der evangelischen Christi-Himmelfahrts-Kirche dem Dichterwettstreit zu stellen. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Freisinger Slam-Master Ko Bylanzky und Lars Ruppel aus Marburg, dem deutschsprachigen Meister 2014, der auch einen eigenen Text präsentieren wird. Als Slam-Poeten bestätigt sind Marco Michalzik, Darmstadt, Yannik Sellmann, München, Fee, München, Tanasgol Sabbagh, Berlin, Lara Ermer, Fürth, Alex Burkhard, München, Clara Nielsen, Regensburg, und Bo Wimmer, Marburg. Karten gibt es bei der Touristinfo am Rindermarkt.