Sanierungskonzept:Straßenzustand in Allershausen wird mit Kameras überprüft

Die Gemeinde Allershausen lässt den Zustand ihrer Straßen erfassen, um ein Sanierungskonzept ausarbeiten zu können. Den Zuschlag für die Erhebung erhielt ein Unternehmen, das dem Bauhof entsprechende Kameras zur Verfügung stellt. Die Gemeindemitarbeiter fahren die Straßen damit anschließend ab, die Auswertung übernimmt das Ingenieurbüro - und es gibt auch eine Bewertung ab. Die Kosten belaufen sich auf etwa 15 300 Euro, falls die Gemeinde das Online-Portal nutzen will, das nach Sanierungsarbeiten jeweils aktualisiert wird, kommen noch 2200 Euro im Jahr dazu.

Diese Variante sei die wirtschaftlichste, urteilte das Bauamt im Rathaus, sie sei dem Bedarf der Gemeinde angepasst und könne, wenn gewünscht, in den kommenden Jahren fortgesetzt werden. Eine andere Firma hatte für 35 000 Euro eine 3-D-Vermessung angeboten, die aber wäre derart detailliert, dass die Gemeindeverwaltung sie in diesem Umfang gar nicht auswerten könnte, heißt es in den Unterlagen zur Gemeinderatssitzung. Deutlich günstiger war eine Firma, die eine Befahrung über Handy-App wiederum durch den Bauhof vorschlug. Dies würde 13 780 Kosten, die Untersuchung könnten in den kommenden drei Jahren kostenlos wiederholt werden. Allerdings nehme die Firma keine Priorisierung vor, dafür müsste dann noch ein Ingenieurbüro eingeschaltet werden, sagte Bürgermeister Martin Vaas (PFW). Deshalb entschied sich der Gemeinderat letztlich für Variante eins. Vaas hofft, dass bereits erste Ergebnisse vorliegen, wenn der Haushalt mit den Investitionen für 2022 aufgestellt wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB