bedeckt München 12°

Mein Freising:Lethargie und Mut zu Neuem

keeser

Martin Keeser, Leiter der städtischen Musikschule

(Foto: Privat)

Musikschulleiter Martin Keeser ist von Freising immer wieder überrascht

Von Angie Fuchs

Wir alle leben in oder um Freising - aber jeder hat einen anderen Blick darauf: Jeder mag an Freising etwas ganz besonders oder eher weniger. In der Reihe "Mein Freising" hat die Freisinger SZ bei "Martin Keeser, Leiter der städtischen Musikschule, nachgefragt.

Ihre Lieblingsecke in Freising?

Das Korbiniansbrünnlein in seiner tiefen Geschichtsträchtigkeit. Nebenbei das erste Trainingszentrum der Freisinger Kletterer in den 70er Jahren.

Was würden Sie als "König von Freising" ändern?

Die katastrophale Situation für Radfahrer. Solange manches Ziel B vom Ausgangspunkt A per Rad nur unter bereitwilliger Inkaufnahme von ernsthaften gesundheitlichen Schäden erreicht werden kann, brauchen wir uns nicht über erhöhtes Verkehrsaufkommen, CO2-Ausstoß und Feinstaub beklagen. Außerdem wird die kulturelle Förderung zur kommunalen Pflichtaufgabe erhoben, damit endlich die dummen Diskussionen darüber aufhören.

In welches Freisinger Gebäude würden Sie sich gern über Nacht einschließen lassen?

In die Freisinger Kletterhalle, um endlich einmal richtig in Form zu kommen.

Was ist für Sie "typisch Freising"?

Die unvergleichliche Mischung von Lethargie, Beharren auf der Tradition auf der einen, auf der anderen Seite doch immer wieder der Mut zu Neuem, Ungeahntem. Extreme, die immer mal wieder gerne in ihre jeweilige Richtung ausschlagen und dann oft zu erheiternden Ergebnissen führen. Wie die Diskussion um das Oktogon zeigt.

Wenn es möglich wäre: Mit welchem Freisinger, tot oder lebendig, würden Sie gerne mal einen Abend verbringen?

Mit Christoph Paudiß kurz vor seinem (Frei-?)Tod. Ich würde gern mit ihm über den unseligen Wettbewerb diskutieren, den er, das Genie, gegen einen Nürnberger Schmierfinken aufgrund der Kunstunsinnigkeit des damaligen Fürstbischofes verloren hatte.

Welches ist ihr kultureller Höhepunkt im Freisinger Jahreskalender?

Die vielen ehrlichen und immer hochwertigen Auseinandersetzungen der zahlreichen Freisinger Chöre und Orchester mit den großen Werken der klassischen Musik.

Wenn Sie Freising mal verlassen: Für welches Urlaubsziel am liebsten?

Je höher und steiler umso lieber, also definitiv Berge in jeder Form.

© SZ vom 14.11.2017
Zur SZ-Startseite