Mariensäule in Freising:Ein Blick für Details

FREISING: Mariensäule - Hauptplatz
(Foto: Johannes Simon)

Täglich gehen viele an der Mariensäule vorbei, die auf dem Freisinger Marienplatz steht. Kaum einer achtet auf die Details wie diese mit Grünspan überzogene Kupferlaterne aus dem 18. Jahrhundert. Die Säule ist eines der markantesten Denkmäler der historischen Altstadt Freisings. Errichtet wurde die Mariensäule, die vom Boden bis zur Spitze etwa elf Meter hoch ist, nach Münchner Vorbild 1674 von Franz Kheimbhofer und/oder Andreas Götzinger im Auftrag von Fürstbischof Albrecht Sigismund. Der hatte die korinthische Säule zur Erinnerung an die Konsolidierung Freisings nach dem Dreißigjährigen Krieg gestiftet. Vier Heiligen-Figuren knien am Fuße der Säule und beten die Patrona Bavariae mit Jesuskind an. Sigismund, Korbinian, Franz von Assisi und Franz Xaver.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB