bedeckt München
vgwortpixel

Kostenlose Abgabe:Wertvolle Materialien

Elektroschrott gehört auf den Wertstoffhof

Elektroschrott enthält sowohl wertvolle Rohstoffe als auch umweltschädliche Inhaltsstoffe. Haben die Elektrogeräte ihre Funktion erfüllt und sind sie auch nicht mehr reparierbar, ist deshalb bei der Verwertung entsprechende Sorgfalt notwendig. Elektrogeräte im Landkreis Freising können auf dem Wertstoffhof abgegeben werden. Darauf weist das Landratsamt in einer Pressemitteilung hin. Dort stehen Sammelgefäße für nachfolgende Fraktionen bereit: Wärmeüberträger, Kühlgeräte und Geräte mit Wärmepumpen, zum Beispiel Wäschetrockner, Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschinen, Elektroherde, Mikrowellen, Haushaltskleingeräte wie Handy, Bohrmaschinen, Staubsauger, Bildschirme, Laptops, Fernseher, Leuchtstofflampen wie Neonröhren und Energiesparlampen. Fotovoltaikmodule werden nur am Wertstoffhof in Freising entgegengenommen und zwar maximal fünf Stück. Elektrische Geräte erkenne man an dem Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne, so das Landratsamt. Das Symbol weise darauf hin, dass dieses Gerät nicht über die Restmülltonne entsorgt werden dürfe.

Was viele womöglich nicht wissen: Auch blinkende Turnschuhe, leuchtende Hundehalsbänder und Kleidung mit LED-Beleuchtung gehören zum Elektroschrott und kommen in den Behälter für Haushaltskleingeräte. Auf einigen Elektrogeräten sind oft noch persönliche Daten gespeichert. Diese Daten sollten im eigenen Interesse vor der Abgabe auf dem Wertstoffhof mit einem entsprechenden Programm gelöscht werden.

Die Abgabe der Elektrogeräte auf dem Wertstoffhof sei kostenlos. Es bestehe also kein Anlass für eine illegale Ablagerung in der freien Natur oder an ähnlich ungeeigneten Orten, so das Landratsamt. Mit der Abgabe am Wertstoffhof sei gewährleistet, dass das Gerät ordnungsgemäß verwertet werde und nicht auf irgendwelchen Deponien in Afrika lande. Wer beim Kauf eines neuen Gerätes zusätzlich noch auf Langlebigkeit achte, habe einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz geleistet.