bedeckt München 32°

Kirchbergers Woche:Alles wieder locker - vielleicht

Die Corona-Infektionszahlen sinken, das Leben scheint wieder ein bisschen normaler zu werden. Wirklich? Oder sollte man besser noch vorsichtig sein?

Kolumne von Johann Kirchberger

Hurra, jetzt geht's los. Diese Woche haben wir uns schon einmal gelockert und warm gelaufen. Der Inzidenzwert ist unter 100 gesunken, und wenn das so bleibt und die Eisheiligen sich zur Ruhe setzen, gehen wir von Dienstag an wieder in die Biergärten, setzen uns an Tische, und wenn der Wirt noch nicht zur Metzgereifachverkäuferin umgeschult hat, leisten wir uns eine frische Mass, einen Steckerlfisch, eine große Brezn und einen Emmentaler. Vielleicht dürfen wir in den nächsten Wochen auch sonst wieder überall hin, wo wir schon lange nicht mehr waren, aber gerne wieder einmal sein würden. In die Schuh- und Bekleidungsgeschäfte zum Beispiel oder in die Herren-Boutique von Erwin Lottomann. Schön wäre es, wenn wir auch mal wieder in diesen Elektroladen könnten, der Fernseher - die Fußball-EM kommt -, Kaffeemaschinen und Druckerpatronen verkauft. Oder wenn wir wieder ins Kino dürften, ins Theater, ins Museum - dummerweise werden in Freising gerade alle umgebaut - oder gar in ein Konzert.

Die Musiker spielen sich ja schon ein, auf Youtube sind sie bereits zu hören. Die Theaterspieler hämmern an ihren Kulissen und schneidern Kostüme, Parteien und Vereine terminieren ihre Weihnachtsfeiern, Fußballer trainieren Ecken und Freistöße, träumen von Punkten und Siegen. Lehrer freuen sich auf ihre Schüler, Schüler auf gut gelüftete Klassenzimmer. Urlaubsflüge sind fast schon wieder ausgebucht, Corona-Hunde haben ihren Dienst getan, können aber samt Leine an Autobahnraststätten abgegeben werden.

Damit wir bald wieder gemeinsam mit beliebig vielen Haushalten radeln können, hat der Landkreis extra eine neue Radwegekarte herausgebracht, sonst verfahren wir uns noch. Die schönsten Wanderwege mit vielen "Rausspaziertipps für Genusswanderer" haben die Landkreis-Experten gleich ins Internet gestellt, obwohl sie gerade arg in Stress sind, weil sie so viele Bußgeldbescheide wegen dieser leidigen Corona-Verstöße verschicken müssen. Auch die Stadt Freising kurbelt den Erlebnis-Tourismus an. "Es bleibt lebendig in der Innenstadt", heißt die neue Baustellenzeitung zum Mitnehmen oder Downloaden. Da erfährt man - wie praktisch - sogar etwas über die Pop-up-Lane, die den Radverkehr sicher um die Altstadt herumführt.

Im Fresch ist auch schon alles für den Badegast vorbereitet, das Wasser wird gerade aufgeheizt, sozusagen zur Probe. Angeblich steht der OB für den ersten Testsprung bereit und hat mit dem Trockentraining begonnen. Der Pullinger Weiher war zwar immer geöffnet, sein kühles Nass wurde in diesem verlängerten Winter allerdings nur von den Fischen frequentiert.

Egal, wer noch nicht geimpft ist, krempelt den Oberarm hoch, Rechtshänder den linken, Linkshänder den rechten. Das Ende der Pandemie ist in Sicht. Bald kann der Aiwanger mit seinen Kumpels wieder nach Herzenslust feiern, womöglich sogar im Freisinger Nachtcafé. Wer zur Vorsicht mahnt, wird ignoriert. Wir machen alles auf. Wir bekommen unsere Grundrechte zurück, wenn wir diesen kleinen gelben Ausweis zeigen. Und dann wählen wir uns noch eine neue Bundesregierung, Mutti wird verabschiedet. Wir sind bereit für ein neues Leben, ein Leben in der Normalität, ein Leben in Freiheit. Corona ist so gut wie besiegt. Sogar Karl Lauterbach sagt, der Sommer wird gut. Oder zweifelt da jemand daran?

© SZ vom 15.05.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB