bedeckt München
vgwortpixel

Hörgertshausen:Wurzeln in der Kirchenmusik

Chorgemeinschaft feiert 30-jähriges Bestehen mit Pfingstkonzert

Mit einem großen Pfingstkonzert feiert die Chorgemeinschaft Hörgertshausen am Sonntag 4. Juni, um 19 Uhr in der Filialkirche St. Alban ihr 30-jähriges Bestehen. Mit von der Partie ist auch das Nachwuchsensemble, der "Hörgertshauser Kinderchor". Als Solisten treten Karin Scheckenhofer (Sopran), Ursula Lutz (Alt), Peter Lutz (Tenor), Dorothea Pokorny (Geige), Sophia Neubauer (Cello), Johannes Neubauer (Klavier) sowie der Leiter des Ensembles, Sepp Lutz, am Klavier auf. Als Gäste sind Doris Schinagl (Sopran) und Fritz Kirmaier (Bass) mit dabei.

Mit dem Kirchenkonzert zur Feier ihres 30-jährigen Bestehens macht die Chorgemeinschaft klar, wo sie ihre Wurzeln hat: in der Kirchenmusik. Das Ensemble unter Leitung von Sepp Lutz machte sich vor 30 Jahren gewissermaßen als Kirchenchor selbständig und unabhängig. Regelmäßig stehen die etwa 40 Sängerinnen und Sänger an hohen Festtagen ihrer Pfarrgemeinde weiter zur Verfügung.

Im Jubiläumskonzert werden große, schon bekannte barocke, klassische und romantische Kirchenkompositionen wieder oder erstmals zur Aufführung gebracht. So zwei vierstimmige Choralsätze von Johann Sebastian Bach "Wer nur den lieben Gott lässt walten" und "Nun danket alle Gott" oder das "Abendlied" aus den drei geistlichen Gesängen von Josef Gabriel Rheinberger, das "Gloria" aus der Heiligmesse von Joseph Haydn und "Ich harrte des Herrn" aus dem "Lobgesang" Opus 52, Nr. 5 von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Dazu kommen drei Marienlieder, das "Sancta Maria" Köchelverzeichnis 273 von Wolfgang Amadeus Mozart, "Der englische Gruß", Opus 22,1 und "Dich, Mutter Gottes, ruf'n wir an", Opus 22,5 von Johannes Brahms. Mit dem Satz "Wohlan, alle, die ihr durstig seid", eröffnet ein Solo-Quartett aus dem Oratorium "Elias". Damit erweist es dem großen geistlichen Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdy seine Reverenz.

Sophia Neubauer (Solo-Cello) präsentiert Johann Sebastian Bachs Präludium aus der Suite Nr. 1. Mit dem Klaviertrio "Song for Sue" von Pam Wedgwood wagen die Nachwuchskünstler Johannes Neubauer (Klavier), Dorothea Pokorny (Violine) und Sophia Neubauer (Cello) einen Sprung in die Gegenwart. Der Kinderchor singt unter anderem "Lasset uns gemeinsam" und "Wenn einer alleine träumt".