Führungen und Vorträge Weichenstellung fürs Leben

Beim Studieninformationstag des Wissenschaftszentrums der Technischen Universität München und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf können sich junge Leute über Studiengänge informieren

Von Ann-Kathrin Kapteinat, Freising

Die Welt ein bisschen besser machen, das möchte Laura Pehlke, die sich in einem Workshop zur logistischen Landschaftsplanung von den Studenten Johanna Sarter und Matthias Oberfrank zum Studiengang Landschaftsarchitektur und -planung informieren ließ. Das Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München und die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf haben Studienorientierungstage veranstaltet. Bei Informationsveranstaltungen zu den Studiengängen, Führungen über den Campus, durch die Werkstätten und Labore, Vorträge zu spannenden Themen und Projekten und an Ständen der einzelnen Fakultäten erfuhren Schüler und Studieninteressenten mehr über das Angebot.

Laura Pehlke ist seit zwei Jahren fertig mit der Schule, ist gereist und hat eine Kunstschule besucht. Sie wisse zwar noch nicht genau, was sie machen will, sei aber im Internet auf den Studiengang Landschaftsarchitektur aufmerksam geworden, sagt sie. Der Praxisanteil und die Arbeit in den Werkstätten gefielen ihr gut. Die vielen Ansprechpartner der Studienfakultät seien alle sympathisch gewesen und hätten ihr sehr weitergeholfen. Ob sie sich für das Studium an der TUM entscheidet, weiß sie aber noch nicht.

Einen Einblick in das Studienfach Landschaftsarchitektur bekommt hier die Schülerin Laura Pehlke (Mitte). Matthias Oberfrank und Johanna Satter studieren bereits an der Technischen Universität München.

(Foto: Stephan Goerlich)

Auch Augustin Sticksel besuchte die Landschaftsarchitekten. Der Schüler weiß sicher, dass das der richtige Studiengang für ihn ist, da er bereits ein Praktikum in diesem Bereich absolviert hat. Der Studienorientierungstag sei für ihn trotzdem sehr informativ gewesen, da er sich mit Studenten austauschen konnte, sagt er.

Landschaftsarchitektur sei eine Mischung aus Kreativität und Naturwissenschaft, findet Amelie Zeller. Die ehemalige Pharmaziestudentin möchte ihr Studienfach wechseln und fühlt sich durch den Infotag der TUM in ihrem Vorhaben bestärkt. Offene Fragen seien geklärt worden, es gefalle ihr sehr gut an der TUM und sie möchte sich auf jeden Fall dort bewerben.

Katharina Enghofer würde gerne Ernährungswissenschaften studieren. "Essen ist immer gut", findet die Abiturientin. Biologie, Chemie und Mathe mag sie ebenfalls. Auch für sie sei der Studienorientierungstag interessant gewesen, vor allem das praktische "Hereinschnuppern" während der Führungen habe ihr sehr gut gefallen. Neben der TUM wäre die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf ebenfalls eine Option für die Kranzbergerin.

Zwei Münchner Abiturienten sind nach Weihenstephan gekommen, weil sie sich für den Studiengang "Brauwesen und Getränketechnologie" interessierten. Die beiden erzählen, sie hätten sich zwar bereits ausgiebig im Internet informiert, hätten aber durch die Vorträge und den Austausch mit Studenten noch einige neue Informationen erhalten. Vor allem die vielen Möglichkeiten der Beeinflussung während des Brauprozesses würden sie reizen und die Tatsache, dass es im Brauwesen nicht nur ums Bier brauen und Trinken geht.

In Workshops und an Infoständen haben sich Schüler und Studieninteressenten von Studierenden zu den jeweiligen Studiengängen beraten lassen.

(Foto: Stephan Goerlich)

Das bestätigt auch Maximilian Dierig, der am Infostand den Schülern von seinem Studiengang erzählt. Der Student hat vor seinem Studium eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer gemacht. Nur Ausführender zu sein, habe ihm aber nicht gereicht. Er wolle Entscheidungen treffen, die Vorgänge und Prozesse während des Brauens verstehen. Das Brauwesen-Studium sei zwar anspruchsvoll, lohne sich aber, vor allem da man später auch in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie arbeiten könne. Dierig möchte das Studium an der TUM an seiner ehemaligen Berufsschule an Auszubildende im Brauwesen weiterempfehlen.

Wer es nicht zum Studieninformationstag geschafft hat, kann sich auch telefonisch zu den Studiengängen, den Voraussetzungen und Möglichkeiten informieren lassen.