Eins Satz, der Aufmerksamkeit erregen soll Hilfe für bedrängte Frauen

Arbeitskreis Mädchen stellt Kampagne "Luisa ist hier" vor

Der Arbeitskreis Mädchen holt die Kampagne "Luisa ist hier!" nach Freising. Dabei handelt es sich um ein Hilfsangebot für Frauen in der Partyszene, die einen Weg aus einer unangenehmen oder bedrohlichen Situation suchen. Die Kampagne wurde vom Frauennotruf Münster ins Leben gerufen und ist mittlerweile in über 50 Städten und Landkreisen verbreitet. Am Mittwoch, 6. Februar, stellt der Arbeitskreis Mädchen das Angebot um 15 Uhr im Freisinger Jugendzentrum Vis á Vis vor.

"Luisa ist hier!" ist ein Hilfsangebot für Frauen, die beim Ausgehen bedrängt, belästigt oder bedroht werden oder sich einfach nicht sicher fühlen. Mit der Frage "Ist Luisa hier?" können sie sich in der Gastronomie oder bei Veranstaltungen an das Personal wenden und bekommen unmittelbar und diskret Hilfe. Die betreffende Frau entscheidet selbst, welche Möglichkeit sie in Anspruch nehmen will, ob sie zum Beispiel Verwandte oder Freunde anrufen oder sich ein Taxi kommen lassen will. Die Kampagne hat vor allem präventiven Charakter. Es wird so die Möglichkeit geschaffen, aus einer unangenehmen Situation herauszukommen, beziehungsweise gar nicht erst in eine solche zu geraten. Die Sensibilisierung für dieses Thema soll dazu führen, dass es für Frauen Orte gibt, wo sie Hilfe bekommen können, wenn sie diese benötigen.

Weitere Informationen unter https://luisa-ist-hier.de/. Der Arbeitskreis Mädchen besteht aus Frauen aus der Kinder- und Jugendarbeit im Landkreis Freising: kommunale Jugendarbeit des Landratsamtes, Stadtjugendpflege der Stadt Freising, Jugendsozialarbeit an Schulen, Integrationsbeauftragte der Stadt Freising, evangelische Jugendarbeit sowie katholische Jugendarbeit, Donum Vitae Schwangerenberatungsstelle, Frauenhaus des Diakonischen Werks Freising, Arbeitsagentur Freising, Kreisjugendring Freising.