bedeckt München
vgwortpixel

Betriebsunfall:Ätzende Dämpfe verletzen sechs Arbeiter

Batterieblock für Gabelstapler überhitzt in Langenbacher Spedition

In einer Langenbacher Spedition ist es am Montagmorgen zu einem Betriebsunfall gekommen, bei dem durch austretende Schwefelsäuredämpfe sechs Arbeiter verletzt wurden. Gegen 7.30 Uhr teilte der Logistikmeister der Firma bei der Integrierten Leitstelle in Erding telefonisch mit, dass in der Halle 2 der Spedition ein ätzender Geruch festzustellen gewesen sei und dadurch mehrere seiner Arbeitskollegen verletzt worden seien.

Beim Eintreffen des zuständigen Sachbearbeiters der Polizei Freising waren bereits drei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort. Die Tatortermittlungen ergaben, dass ein Gabelstapler - wie üblich - nach Arbeitsschluss an eine Ladestation angesteckt worden war. Nach der Aufladung sollte die Ladestation automatisch abschalten, was jedoch nicht der Fall war. Aus diesem Grund wurde das Kühlwasser des 975 Kilogramm schweren Batterieblocks so stark überhitzt, dass die Schwefelsäuredämpfe austraten. Die Halle wurde durch Kräfte der hinzugezogenen Feuerwehr Oberhummel, die mit sieben Mann vor Ort war, gelüftet und die Batterie gesichert. Die sechs verletzten Arbeiter wurden in die umliegenden Krankenhäuser Freising, Erding und Landshut gebracht.

Ob für den Betriebsunfall lediglich ein technischer Defekt oder doch unsachgemäße Handhabung die Ursache waren, wird jetzt noch ermittelt. Der Sachschaden in diesem Fall beläuft sich auf insgesamt 4000 Euro.