bedeckt München 16°

Flashmob:Sirtaki gegen Rassisten

Auf dem Odeonsplatz tanzen Ceren Oran (zweite von rechts) und rund 80 Unterstützer gegen Rassismus im Alltag.

(Foto: Cem Czerwionke)

In einem Café werden türkischstämmige Frauen wüst beschimpft. Die Mitarbeiter schauen tatenlos zu - und bekommen bald darauf Besuch

Von Christian Rost

Es war ein Fall von Rassismus in aller Öffentlichkeit und niemand griff ein: Zwei türkischstämmige Frauen saßen an diesem Dienstag im San Francisco Coffee Shop am Odeonsplatz und unterhielten sich. Unvermittelt trat ein augenscheinlich wohlsituierter Mann mittleren Alters an sie heran und begann zu pöbeln: "Ihr sollt nicht so laut griechisch sprechen", fuhr er die beiden Künstlerinnen an. Sie entgegneten, dass sie türkisch sprächen, was den Mann völlig aus der Rolle fallen ließ: "Das ist doch auch so eine Scheißsprache. Scheißvolk!", gab er zurück, während andere Gäste untätig dasaßen oder eilig das Weite suchten. Auch das Personal im Coffee Shop unternahm nichts gegen die rassistischen Ausfälle - im Gegenteil.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familie und Partnerschaft
Die Befreiung
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Rechtsstreit um "Borat"
Die Geschichte von Judith
Zur SZ-Startseite