Vom Coach zur Festanstellung Verantwortungsvolle Aufgabe

Ary Witte-Kriegner soll im Rahmen des Masterplans bis 2025 die Wohnraumplätze in Algasing von 232 auf 154 Plätze reduzieren und sie in Außenwohngruppen verlagern; im Sinne der Inklusion.

(Foto: Renate Schmidt)

Ary Witte-Kriegner ist neuer Geschäftsführer der Behindertenhilfe der Barmherzigen Brüder in Algasing. Der 51-Jährige soll auch den ambitionierten Masterplan 2025 umsetzen

Von Thomas Daller, Dorfen

Die Behindertenhilfe Algasing hat einen neuen Geschäftsführer: Ary Witte-Kriegner hat nach dem Ausscheiden von Günther Ducke diese verantwortungsvolle Aufgabe übernommen. Witte-Kriegner war bereits während der Interimszeit als Berater in Algasing tätig. Der 51-Jährige steht vor großen Herausforderungen: Im Rahmen des Masterplans 2025 soll die stationäre Einrichtung schrittweise verkleinert werden, weil Inklusion weitere Außenwohngruppen erfordert. Zudem soll eine sinnvolle Nachnutzung der frei werdenden Wohnraumplätze in Algasing erfolgen.

Witte-Kriegner ist Geschäftsführer für die Standorte in Oberbayern und somit neben Algasing auch für den Standort Malseneck zuständig. Die Behindertenhilfe der Barmherzigen Brüder hatte Vertreter beider Einrichtung zu einem Empfang im Refektorium eingeladen, bei dem der neue Geschäftsführer offiziell vorgestellt wurde. Bezirksrat Franz Hofstetter (CSU) betonte in seinem Grußwort, Witte-Kriegers Aufgabe gehe weit über die eines Geschäftsführers und Kaufmanns hinaus, weil das Menschliche die zentrale Rolle spiele. Als Bürgermeister von Taufkirchen freue er sich, dass wie in Dorfen nun auch in Taufkirchen eine Wohngemeinschaft errichtet werde und damit "zwei starke Standorte entstehen". Der stellvertretende Landrat Jakob Schwimmer (CSU) erinnerte daran, dass der Landkreis jährlich 40,5 Millionen Euro an den Bezirk weitergebe, mit denen die Arbeit mit Behinderten finanziert werde. Der Dorfener Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) wies darauf hin, dass Kloster Algasing mit mehr als 200 Mitarbeitern der zweitgrößte Arbeitgeber in der Stadt Dorfen sei. Er sprach zudem die Außenwohngruppe an, die 2016 im Zuge der Umsetzung des Masterplans im Marienhof in Dorfen eingerichtet wurde: Die Gruppe sei prägend für die Stadt Dorfen und man sei stolz auf sie.

Ary Witte-Kriegner, der mit Frau und Sohn, aber ohne seine erkrankte Tochter zu der Feier erschienen war, sprach in seiner Rede über seine Biografie. Er sei 1968 in München geboren und "halber Iraner", sein Vorname sei persischer Herkunft. Als junger Mensch sei er schwer drogenabhängig gewesen, bis er in einer Kirche Gott um Hilfe gebeten habe. Seither habe sich sein Leben geändert. Er habe Erziehungswissenschaften studiert und mit Drogenabhängigen gearbeitet und sei dann in die Führung einer Rehabilitatseinrichtung für Jugendliche aufgestiegen. Später habe er sich selbständig gemacht und sei Coach geworden.

In dieser Eigenschaft als Coach sei er nach Algasing gekommen, um in der Interimsphase nach Ducke die Geschicke zu begleiten. "Dabei habe ich mich ein Stück weit in Algasing verliebt", sagte Witte-Kriegner. "Ich habe lauter interessante, liebenswerte und hoch engagierte Menschen kennengelernt." Er fühle sich sehr geehrt, in die Dienste der Barmherzigen Brüder Behindertenhilfe treten zu dürfen. "Es gibt viele Dinge, die wir gemeinsam verändern wollen", sagte der neue Geschäftsführer. "Es wird Schwierigkeiten geben, aber wir sind gut getragen durch den Orden."