bedeckt München 32°

Taufkirchen:Als die Maß Bier nur rund 90 Cent kostete

Seit 50 Jahren gibt es das Taufkirchner Volksfest. Jetzt gibt die Gemeinde eine Chronik heraus.

Die Taufkirchener Brauerei hat sich in ihrer Geschichte schon einiges einfallen lassen, um den Bierumsatz anzukurbeln. Berühmt ist die Anekdote, dass sie 1695 einen "Katakombenheiligen" aus Rom importiert hat, um mit den alten Knochen noch mehr durstige Wallfahrer anzuziehen. Insofern ist es überraschend, dass die Geschichte des Taufkirchener Volksfestes nicht noch weiter zurückreicht: Gerade mal 50 Jahre ist es her, dass das erste Fest stattgefunden hat. Die Gemeinde legt anlässlich dieses Jubiläums eine Chronik auf, die kostenlos an die Bürger verteilt wird.

Maß Bier
(Foto: ddp)

Als im Mai 1960 das erste Volksfest noch zusammen mit dem "Adlberger Markt" gefeiert wurde, war die Lokalzeitung mit dabei: "Man sah ganze Betriebsabteilungen der Fabriken geschlossen zusammen sitzen. Vielfach hielten natürlich die Dienstherren ihre Leute zechfrei. Es gab viel Freibier. (...) Es gab viel Hallo und je weiter die Zeit voranrückte, desto besser wurde die Stimmung." Außerdem habe sich der damals 81-jährige Altbürgermeister Weiher zusammen mit dem Gemeinderat bei einer Fahrt in der "Fliegenden Untertasse" vergnügt.

Das Fest dauerte von Sonntag, 29. Mai, bis Donnerstag, 2. Juni. Festwirt war Johann Senftl. Im Rahmen des Volksfestes fand auch die Kreistierschau mit 50 Kühen und 20 Stieren statt. 1961 war das einzige Jahr, in dem das Taufkirchener Volksfest ausgefallen ist. Man hatte sich einen jährlichen Erfolg des Volksfestes noch nicht zugetraut, denn ursprünglich wollte man sich bei der Ausrichtung mit den Nachbargemeinden abwechseln.

Von 1962 wurde der jährlichen Turnus eingeführt. Die Chronik umfasst nicht nur Geschehnisse vor 50 Jahren, sondern widmet jedem Jahr eine Bilderseite. Darüber hinaus wird die Entwicklung des Bierpreises dokumentiert. 1960 kostete die Maß nur umgerechnet 90 Cent.