Saisonbeginn voraussichtlich am 6. Mai Freibad Dorfen unter neuer Leitung

Bürgermeister Heinz Grundner, die neue Leiterin Michaela Hoffmann, und für den Kiosk Dimitra Zampara und Konstantinos Kostaras.

(Foto: Renate Schmidt)

Auch der Kioskbetreiber wechselt: Wirtsfamilie der Taverna Sirtaki übernimmt den Saisonbetrieb

Von Thomas Daller, Dorfen

Die aktuelle Großwetterlage ist noch nicht so, dass man zwangsläufig ans Baden denken würde, aber das wird sich schon noch ändern. Im Dorfener Freibad laufen trotz Regen die Vorbereitungen auf die Badesaison, die voraussichtlich am Samstag, 6. Mai, beginnen soll. Je nach Wetterlage ist jedoch noch mit einer Verschiebung des Saisonbeginns zu rechnen, sagte Bürgermeister Heinz Grundner bei einem Pressegespräch im Dorfener Freibad. Personell werden sich in der neuen Saison zwei Dinge ändern: Es gibt eine neue Leiterin, Michaela Hoffmann, und den Kiosk übernimmt Konstantinos Kostaras, der Inhaber der Taverna Sirtaki.

Kostaras eilt ein sehr guter Ruf voraus: Seine Taverna Sirtaki ist für ihre leckere Küche und einen ausgezeichneten Service bekannt. Die Familie arbeitet unermüdlich und ohne Ruhetag. Da das Team der Gaststätte mittlerweile 16 Personen umfasst, geht Konstantinos Kostaras davon aus, mit diesem Personal auch den Kiosk im Freibad stemmen zu können. Das Speisenangebot, das bislang neben Eis und Süßigkeiten beispielsweise Wurstsemmeln, Pommes oder Chicken Wings umfasste, will er erweitern. Künftig soll es auch eine Kuchenauswahl geben und Salate sowie Obstsalate. Kostaras will in der ersten Saison den Kiosk persönlich betreuen und mit den Kunden sprechen, welche Wünsche noch offen sind. Dementsprechend will er sein Angebot darauf abstimmen.

Die neue Freibad-Leiterin Michaela Hoffmann ist 28 Jahre jung und hat gerade erst ihre Prüfung als Meisterin für Bäderbetriebe absolviert. Die Forstinningerin hat 2009 ihre Lehre im Waldbad Waldkraiburg begonnen und war zuletzt als Fachangestellte im Grünwalder Freizeitpark beschäftigt. Ihr Team im Dorfener Freibad umfasst drei Fachangestellte, zwei Kassenkräfte und einen Techniker. Darüber hinaus ist auch noch eine Stelle als Rettungsschwimmer ausgeschrieben.

Die Eintrittspreise sind seit 2011 gleich geblieben und weiterhin sehr moderat. Der Einzeleintritt kostet von sechs bis 16 Jahren zwei Euro, ab 16 Jahren 3,50 Euro und für Familien sieben Euro. Die Abendkarte ab 17 Uhr gibt es für zwei Euro. Saisonkarten für Kinder kosten 20 Euro, ab 16 Jahre 60 Euro, für Familien 120 Euro und eine Saison-Abendkarte gibt es für 35 Euro. Ermäßigte Saisonkarten für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte kosten ebenfalls nur moderate 35 Euro.

Das Besondere am Freibad Dorfen ist die familiäre Atmosphäre. Es liegt mitten in der Stadt und ist daher für Ortsansässige bequem zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen. Für alle, die von außerhalb mit dem Auto kommen, gibt es auch einen großen Parkplatz. Etwa 60 000 Besucher werden jedes Jahr erwartet. Neben dem etwa 1300 Quadratmeter großen Mehrzweckbecken mit Rutsche, Ein- und Drei-Meter-Sprungturm gibt es auch noch ein Planschbecken für Kleinkinder mit Wasserpilz und Minirutsche sowie eine beliebte 56 Meter lange große Wasserrutsche mit eigenem Landebecken. Ein Beach-Volleyballfeld, ein kleines Fußballfeld, eine Tischtennisplatte und ein Kinderspielplatz mit Kletterturm runden das Angebot außerhalb des Wassers ab. Und für Menschen, die sich nicht so leicht tun, ins Wasser und wieder heraus zu kommen, gibt es einen Lift. Was viele Besucher auch schätzen, ist die große Liegewiese am Eingangsbereich, die einen schönen Baumbestand hat. Dort findet man immer ein schattiges Fleckchen, wenn es besonders heiß ist und man nicht in der prallen Sonne liegen will.

Das Dorfener Freibad ist während der Saison täglich von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Bei anhaltenden Schlechtwetterphasen mit Temperaturen unter 18 Grad oder Regen gibt es einen eingeschränkten Betrieb von 9 bis 11 und von 17 bis 20 Uhr. Im September ist das Bad täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.