Oberding:Hoch hinaus am Bahnhof Schwaigerloh

Lesezeit: 2 min

Oberding baut ein mehrstöckiges Park&Ride Parkhaus am künftigen S-Bahnhof in Schwaig Der Bebauungsplan ist jetzt auf den Weg gebracht. Und was macht die Bahn?

Von Regina Bluhme, Oberding

Es tut sich wieder was beim Erdinger S-Bahn-Ringschluss. Am Dienstagabend hat der Gemeinderat Oberding den Bebauungsplan für ein Park&Ride Parkhaus südlich des künftigen S-Bahnhofs Schwaigerloh auf den Weg gebracht. Einstimmig hat Oberding beschlossen, den entsprechenden Bebauungsplan Nr. 88 aufzustellen. Im Gewerbegebiet Schwaig soll ein mehrstöckiges Gebäude entstehen. Auch an einen Busbahnhof ist gedacht - in enger Abstimmung mit Bahn- und ÖPNV-Angeboten. Die Gemeinde hofft, dass mehr Pendler auf den Bus umsteigen oder, soweit möglich, gleich aufs Rad, denn das Parkhaus soll an einen Rad- und Gehweg angebunden werden.

Im unmittelbaren Anschluss an den künftigen Kopfbahnhof Schwaigerloh wird die Gemeinde Oberding das Park&Ride Parkhaus bauen. In ersten Überlegungen waren nach Angaben des Oberdinger Geschäftsstellenleiters Josef Steinkirchner einmal 500 Plätze im Gespräch. Die genaue Anzahl gelte es jetzt genau zu eruieren. Gespräche mit der Bahn stehen an sowie mit dem Landratsamt, denn der Öffentliche Nahverkehr soll eng in die Planungen miteingebunden werden, so Steinkirchner. Eine "Drehscheibe für Busse" könne so in Schwaig entstehen, die mit entsprechender attraktiver Taktung den Pendlern den Umstieg vom Auto auf den Bus schmackhaft machen soll. Das gelte sowohl für die Pendler nach München als auch für die Pendler ins Gewerbegebiet Schwaig mit seinen rund 4500 Arbeitsplätzen. Zugleich soll es aber auch eine "vernünftige Anbindung" an einen Geh- und Radweg geben, und natürlich werde an Radstellplätze gedacht. Es sei ja "Sinn und Zweck" in Hinblick auf eine Verkehrswende, die S-Bahn mit dem Fahrrad erreichen zu können.

Das Grundstück im Süden des künftigen Bahnhofs hat die Gemeinde extra fürs Parkhaus erworben. Die Gesamtfläche des Areals beträgt laut Steinkirchner "grob geschätzt" circa 12 000 Quadratmeter, davon werde aber so wenig Fläche wie möglich in Anspruch genommen. "Wir gehen in die Höhe, um möglichst wenig Boden zu versiegeln." Die Gemeinde trägt die Kosten, im Moment werden Fördermöglichkeiten geprüft. Er gehe davon aus, dass es Zuschussmöglichkeiten gebe, sagt Steinkirchner, "nur in welcher Höhe ist noch unbekannt". Der Erdinger Ringschluss soll die Anbindung aus Ost- und Südbayern an den Flughafen verbessern, zugleich erhält die knapp 20 Kilometer entfernte Große Kreisstadt Erding erstmals einen direkten S-Bahn-Anschluss an den Airport. Der erste Bauabschnitt, die 4,5 Kilometer lange Strecke vom Flughafen zum neuen Kopfbahnhof in Schwaigerloh, ist bereits unter Dach und Fach. Hier herrscht Baurecht.

Nach knapp drei Jahren Bauzeit ist seit September der künftige S-Bahn-Tunnel auf dem Gelände des Flughafens München fertiggestellt. Das 115 Millionen Euro schwere Bauwerk hat die Flughafen München GmbH aus eigenen Mitteln vorfinanziert. Nun ist die Deutsche Bahn am Zug, sie wird den Tunnel mit entsprechender Technik und Schienenanlagen versorgen. Der Plan der Bahn sieht laut Homepage aktuell folgendermaßen aus: Derzeit werden für den Abschnitt Flughafen bis Schwaigerloh die Ausschreibungsunterlagen für die Bauausführung erstellt. Errichtet wird der neue Bahnhof in Schwaigerloh mit zwei Außenbahnsteigen und einer barrierefreien Personenunterführung mit Anschluss über Rampen, informiert dort die Bahn weiter. Dazu gehört auch der Bau einer Eisenbahnbrücke und dreier Straßenbrücken. Kostenkalkulation für den Abschnitt: Circa 95 Millionen Euro. "Die Inbetriebnahme erfolgt zum Fahrplanwechsel im Dezember 2025", schreibt die Bahn. Für den zweiten Abschnitt wurde im Juli 2020 das Planfeststellungsverfahren eingeleitet.

Im Februar wurde bekannt, dass der Wende- und Rangierbahnhof Schwaigerloh statt drei nun vier Gleise erhalten wird, um neben zusätzlichen S-Bahnen noch weitere Züge aus Nordostbayern und anderen bayerischen Regionen zum Flughafen München fahren zu lassen. Zusätzlich zur S2 von und nach Erding werden dort auch die Züge der über den Airport hinaus verlängerten S8 und S1 verkehren.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB