bedeckt München

Mitten in der Region:An der Ampel geht der Punk ab

Wer denkt, dass ältere Frauen nur noch brave Großmütterchen sind, der irrt gewaltig

Kolumne von Franziska Langhammer

Vivenne Westwood, Mode-Ikone und radikale Tierschützerin, ist alterslos. Natürlich zählt ihr schönes Gesicht das ein oder andere Fältchen, die Haare sind mittlerweile gefärbt oder erstrahlen in Grau, doch ihrer Einstellung kann das nichts anhaben: Sie ist und bleibt ein Punk.

Wer nun glaubt, in bayerischen Gefilden sind die Frauen ihres Alters, also 75 plus, brave Großmütterchen, der hat sich auf den Straßen noch nicht genau umgesehen. Zwei Monate mag es her sein, da schaltete eine Ampel auf Rot. Dann auf Orange. Und schließlich auf Grün. Aus lauter Überraschung - und die Autorin ist nicht die einzige, der der Mund offen stehen blieb - wurde die Chance, die Straße zu überqueren, nicht genutzt, sondern stattdessen weiter gestarrt. Angefahren kam, auf einem Paar nagelneuer Inlineskates, eine Frau, bestimmt schon eine Mittsechzigerin. Etwas wackelig war sie auf den Skates, doch das hielt sie nicht davon ab, die Ampel zu umfassen und bei der nächsten Grünphase mit einem beherzten Schubs auf die Fahrbahn zu gleiten. Elegant bis phasenweise ungeübt wedelte sie davon. Eine ebenfalls zufällig anwesende, unbekannte Passantin fasste das Geschehen in einem Wort zusammen: "Mutig."

Zwei Tage etwa ist es her, dass eine andere Ampel im selben Ort auf Grün schaltet. Beim Überqueren der Straße beginnt die volle Dröhnung. Unz-unz-unz, gerade dass der Asphalt nicht vom Gehsteig splittert. Das Techno-Gewummere röhrt von einem klapprigen Auto her, das sich in die Schlange der wartenden Fahrzeuge eingereiht hat. Ein kurzer Seitenblick soll eigentlich bestätigen, dass hier nur ein frisch gebackener Führerscheininhaber seinen frühen Feierabend feiern kann. Stattdessen bleibt auch hier nur das Staunen als angemessene Reaktion: In dem in die Jahre gekommenen Gefährt sitzt eine ebenso in die Jahre gekommene Dame und nickt fröhlich mit der Technosause. Im Takt. Gibt bei Grün schließlich Gas und unzt davon.

Auch wenn Vivienne Westwood in einem Interview vor einigen Jahren postulierte, Punk sei letztlich nur eine andere Form des Marketing gewesen, eine reine Modeerscheinung, kann man an dieser Stelle Trost spenden: Nein, Punk' s not dead.

© SZ vom 20.10.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite