Kommentar:Geht's noch?

Lesezeit: 1 min

Landrat Bayerstorfer und Polizeidirektor Kroschwald müssen ihren Beschwichtigungskurs ganz schnell ändern

Von Florian Tempel

Man könnte an dieser Stelle viel über die furchtbare Einfältigkeit der Mitläufer schreiben. Aber was soll es? Hat es Sinn an ihre Vernunft zu appellieren? Bringt es etwas, sie zu ermahnen, sich besser zu informieren, mit wem sie Seit an Seit gehen? Gibt es Hoffnung, dass sie beginnen werden, intensiver nachzudenken? Man darf das alles getrost bezweifeln. Der Ausruf "Geht's noch?" richtet sich hier und heute an andere, an Landrat Martin Bayerstorfer und Polizeidirektor Rainer Kroschwald. Sie müssen ihren Beschwichtigungskurs aufgeben, so schnell es geht. Die Montagsdemos sind keine legitimen Kundgebungen, sondern unverantwortliche Superspreader-Events.

Wer Kolleginnen und Bekannten, die anderswo leben, berichtet, was sich seit Wochen montagabends in Erding abspielt, der muss es ihnen mindestens zwei-, dreimal erklären. Das glaubt ja erst mal keiner. Wie bitte, eure Sicherheitsbehörden lassen es zu, dass sich 1500 Leute auf dem zentralen Platz der Stadt sammeln? Und dann sagt die Polizei, jetzt geht's los? Und führt den ganzen Haufen von Impflichtgegnern und Pandemieleugnern auf vorher für den Verkehr gesperrten Straßen durch die Stadt? Und sagt am Ende, so jetzt ist Schluss? Und keiner von den 1500 Leuten muss eine Maske tragen? Die Gegendemonstranten aber schon? Spätestens da kommt keiner mehr mit.

Na hör mal, muss man seinen Kolleginnen und Bekannten dann erklären, das liegt eben daran, dass die Gegendemonstranten ihre Kundgebung ordentlich angemeldet haben und das Landratsamt ihnen eine Maskenpflicht zur Auflage gemacht hat. Ist ja auch richtig so. Bei einer unangemeldeten Demo geht das jedoch gar nicht, das muss man doch verstehen. Da kann man ja als Behörde keine Auflagen machen. Logisch?

Nein, das ist es natürlich nicht. Es ist das krasse Gegenteil von logisch, es ist absurd. Landrat Bayerstorfer und Polizeidirektor Kroschwald tätscheln mit ihrer Linie, die sie als angeblich gebotene Deeskalation verbrämen, einem Haufen Verblendeter fast schon zärtlich den Kopf und bestärken sie in ihrem Wahn. So geht's nicht, das macht keinen Sinn und ist in mehr als einer Hinsicht gefährlich.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB