Internationaler Frauentag:Aktionspunkte statt Info-Stand

SPD stellt in den Erdinger "Frauenstraßen" exemplarisch starke Frauen vor

"Frauen im Gespräch" lautet traditionell das Motto der SPD-Frauen für den Internationalen Frauentag. Beim Internationalen Frauentag 2020 seien die Vorboten der Coronapandemie schon deutlich zu sehen gewesen. Schon damals galt deshalb am Infostand: kein Händeschütteln, Seife zum häufigen Händewaschen als Preis für die richtigen Lösungen am Glücksrad. Zahlreiche Gespräche haben sich damals um Erwartungen an den künftigen Stadtrat, Gleichstellung und Frauenwahlrecht gehandelt, wie die ehemalige SPD-Stadträtin Jutta Harrer mitteilt.

Anstelle des traditionellen Info-Standes an der Langen Zeile, gibt es am Samstag, 6. März, bis zum Internationalen Frauentag am 8. März an jeder nach einer Frau benannten Straße einen Aktionspunkt. An ihnen können Rätsel rund um diese Frauen gelöst werden. Als Hauptpreis gibt es ein Buch der bayerischen Schriftstellerin Lena Christ. Jede Namensgeberin der Straße wird zudem mit einem individuellen Plakat gewürdigt. Hinweise gibt es außerdem auf einem QR-Code der auch die weiteren Frauenstraßen erläutert. An jeder Frauenstraße werden Frauen mit einer Rose aus fairem Handel beschenkt.

Lange Jahrzehnte sei die Lena-Christ-Straße die einzig deutlich erkennbare "Frauenstraße" gewesen, schreibt Harrer. Auf diesen Mangel hatten die SPD-Frauen bereits 1995 zum Internationalen Frauentag unter dem Motto "vergesst Katharina Fischer nicht" aufmerksam gemacht. Ein Vierteljahrhundert später sind in Erding immerhin acht Straßen nach Frauen benannt. Indem Straßen Frauennamen erhalten, würden Frauen sichtbar, ihre Verdienste werden gewürdigt und ins öffentliche Bewusstsein gerückt. "Die Frauen nach denen Straßen benannt sind, haben auf ihre Weise Hervorragendes geleistet. Sie haben sich für andere engagiert wie Katharina Fischer, Edeltraud Huber, Theresia Gerhardinger, Pauline Nöthig, Gräfin von Rivera. Sie haben mutig ihren eigenen Weg beschritten, auf kulturellem Gebiet oder in der Wissenschaft Herausragendes geleistet wie Lena Christ oder Ingrid Sollanek mit den Erdinger Jazztagen, Marie Curie, die weltweit anerkannte Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin."

Die Erdinger SPD hat dazu noch weitere Frauen als Straßenpatinnen vorgeschlagen. Neben Anne Dasch und Lotte Kainz, Renate Poeschel und Maria Munz-Natterer.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB