bedeckt München 15°

In der Volksbank:Hoffnung und Angst

"Meine nächtliche Traumfrau", 2017

(Foto: Claus Langheinrich)

Claus Langheinrich zeigt in Isen "Traum-Bilder"

Gespenster, Clowns, eine Frau als Kopffüßler, einstürzende Hochhäuser, ein in einem Kaufhaus umherirrender Herr und Audrey Hepburn zählen zu den nächtlichen Erscheinungen, die Claus Langheinrich in seiner Fotoausstellung "Traum-Bilder" in der Isener Volksbank zeigt. Die Ausstellung ist von diesem Donnerstag, 11. Januar, an bis zum 7. Februar zu sehen. Die Vernissage beginnt um 19 Uhr.

"Der Traum ersetzt Gedanken durch Bilder. Er halluzinier", sagt der Lengdorfer Fotograf, der sich eigenen Worten zufolge sechs Jahre lang mit dem Thema Träume auseinander gesetzt hat. Er versteht seine "Traum-Bilder", als "Koppelung von Dingen und Personen, die nichts miteinander zu tun haben, zu oft ganz absurden Inhalten". In den Träumen träten die Menschen in Kontakt zu ihren Gefühlen, Erinnerungen, Hoffnungen und Ängsten, sagt Langheinrich. Er versetzt die Schalterhalle der VR-Bank im hinteren Teil in einen Salon Noir, in dem sich die Vernissage-Besucher mit Stirn- oder Taschenlampe den Bildern nähern und die Gedanken des Fotografen ausleuchten können. In seinen Bildern gibt Langheinrich seinen Träumen ein Gesicht. Er erzählt Geschichten über zerbrochene Träume, über Zärtlichkeit und Liebe. Es werden aber auch wichtige Momente und gefährliche Situationen thematisiert. Zu seiner Bildsprache gehören Mehrfachbelichtungen, aufgelöste Konturen, Lichteffekten, geringe Schärfentiefe und Spuren, die er bewusst hinterlassen hat.

© SZ vom 11.01.2018 / sz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema